ARD will Digitalkanäle reduzieren – Zusammenlegung mit ZDF

84
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Aus sechs mach drei: Nachdem die Öffentlich-Rechtlichen stets betont hatten, dass sich an der Anzahl der Digitalkanäle nichts ändern werde, schlägt die ARD dem Zweiten nun eine grundlegende Reform der Sender vor, bei der jeweils ein ARD- und ein ZDF-Kanal miteinander verschmelzen sollen.

Überraschende Wende bei der ARD: Nachdem die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt immer wieder betont hatte, dass man trotz so mancher Kritik an der Anzahl und der Form der Digitalkanäle festhalten werde, schlägt die ARD nun eine grundlegende Reform der Sender vor, die eine Reduzierung auf insgesamt drei öffentlich-rechtliche Digitalkanäle vorsieht. Das gab die ARD im Anschluss an die Sitzung der Intendantinnen und Intendanten am Montag bekannt.

Die veränderte Mediennutzung mache es immer schwerer, alle gesellschaftlichen Gruppen zu erreichen. Zudem müssten die Öffentlich-Rechtlichen mit den ihnen bewilligten Geldern auskommen. Das ZDF will aus Kostengründen in den kommenden Monaten ZDFkultur einstellen, den geplanten Jugendkanal wollen die Mainzer unter anderem auch aus finanziellen Gründen frühestens 2017 in Angriff nehmen. Zu spät, wie die Chefs der einzelnen ARD-Rundfunkanstalten offenbar meinen. Sie wollen das „gesellschaftlich wichtige Programmvorhaben nicht für Jahre auf Eis legen“, hieß es in der Mitteilung.
 
Angesichts dieser Herausforderungen schlägt die ARD dem ZDF nun eine Kooperation bei den Digitalkanälen vor, die mittelfristig die Zusammenlegung jeweils eines ARD- und eines ZDF-Senders vorsieht. Ein gemeinsamer Jugendkanal könnte aus den Kanälen ZDFkultur und EinsPlus entstehen, das Programm für jüngere Erwachsene (30 bis 49 Jahre) aus EinsFestival und ZDFneo. Letztlich könnte aus ZDFinfo und Tagesschau24 ein gemeinsamer Infosender entstehen.
 
Der neue ARD-Vorsitzende Lutz Marmor hat diesen Vorschlag bereits an seinen ZDF-Kollegen Thomas Bellut übermittelt. Wie das ZDF zu einer möglichen Zusammenlegung der Digitalkanäle steht, ist bisher aber noch nicht bekannt. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

84 Kommentare im Forum

  1. AW: ARD will Digitalkanäle reduzieren - Zusammenlegung mit ZDF Naja was soll das grossartig ändern ? Gute neue und alte Filme kommen erst so gegen Mitternacht dann so um kurz vor 2 der nächste gute Film. Sie haben die rechte und niemand kann diese Filme sehen weil die soooo spät kommen, besonders bemerkenswert war es gestern da liefen auf den dritten echt gute alte filme aber wieder nur um mitternacht, warum machend ie sowas ?
  2. AW: ARD will Digitalkanäle reduzieren - Zusammenlegung mit ZDF Gerade auf den digital Kanälen laufen die Filme auch mal zur Primetime etc. Hier geht es aber nicht um die Dritten, sondern um die digitalkanäle... Und wenn die Filme schon auf den Dritten gezeigt werden, hat die eh schon jeder gesehen. So das als Lückenfüller in der Nacht, auch niemand mehr benachteiligt wird . Aber wie gesagt, es geht hier um die längst überfällige Zusammenarbeit bei den Digital Kanälen und nicht um irgendwelche Filme, die angeblich zu spät ausgestrahlt werden
Alle Kommentare 84 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum