Attraktive Plätze für Gäste: ZDF erklärt Ranking-Manipulation

43
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Dass die Ranglisten von „Deutschlands Beste“ manipuliert wurden, ist bereits seit einigen Tagen bekannt. Nun ist auch klar, wie: Um den angefragten Gästen der Show attraktive Plätze zu geben, hat die Redaktion das Ranking verändert. Programmdirektor Norbert Himmler kündigt Konsequenzen an.

Anzeige

In der zweiteiligen Show „Deutschlands Beste“ suchte das ZDF Anfang Juli während einer kurzen WM-Pause nach den größten, noch lebenden Vorbildern der Deutschen. Knapp eine Wochen später stellte sich heraus, dass der Sender dabei selbst wenig vorbildlich vorgegangen ist. Bereits am Mittwoch gestand das ZDF eine unsaubere Arbeitsweise, durch die letztlich eine falscheRangliste in der Show präsentiert wurde. Nun haben die Mainzer auch offengelegt, was passiert ist: Um den eingeladenen Gästen für die Shows attraktive Rangplätze zu geben, hat die Redaktion das Ranking manipuliert.

So wanderte beispielsweise Franz Beckenbauer vom 31. auf den neunten Platz, Wolfgang Schäuble wurde derweil von Position sechs auf elf verschoben. Bei den Frauen profitierte unter anderem Helene Fischer von den Veränderungen der Redaktion. Statt dem zehnten Platz kam die Schlager-Prinzessin auf den fünften Rang. Die eingeladenen Gäste sollen aber nichts von der Manipulation gewusst haben.
 
„Die Veränderungen am Ergebnis der Forsa-Umfragen sind ein grober Verstoß gegen die Programmrichtlinien des ZDF. Das ist nicht zu rechtfertigen und schadet der Glaubwürdigkeit des ZDF“, gestand ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler am Freitag und kündigte Konsequenzen an. So will der Sender dem Fernsehrat spezifische Regeln für Voting-Shows vorlegen, in denen vor allen Transparenz groß geschrieben werden soll. Auch arbeitsrechtliche Konsequenzen werden laut Himmler geprüft. „Ich entschuldige mich bei allen Zuschauerinnen und Zuschauern, bei allen, die an den Abstimmungen teilgenommen haben, wie auch bei den betroffenen Prominenten“, so der Programmdirektor.
 
In „Deutschlands Beste“ wurden in je einer TV-Show die 50 besten Männer und 50 besten Frauen als Ranking-Show vorgestellt. Zuvor ließ das ZDF durch Forsa-Umfrage je 100 Kandidaten jeden Geschlechts ermitteln, die als Basis für die eigentliche Wahl dienten. Im Rahmen einer weiteren Forsa-Umfrage, einem Online-Voting sowie einem Leseraufruf der Zeitschrift „Hörzu“ sollte dann die Abstimmung erfolgen, aus der sich die Ranglisten speisten.
 
Ins Ranking geschafft hat es am Ende allerdings nur die Forsa-Umfrage. Verantwortlich dafür seien methodische Probleme gewesen, die Ergebnisse der drei Umfragen zusammenzuführen. Die Funke Mediengruppe, in der die „Hörzu“ erscheint, prüft nun rechtliche Schritte. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

43 Kommentare im Forum

  1. AW: Attraktive Plätze für Gäste: ZDF erklärt Ranking-Manipulation Hinzu kommt ja noch, daß man eh nur aus 100 Personen auswählen konnte und die genaue Fragestellung auch unbekannt ist. Aber bei "Wunschkonzerten" wird das ja auch so gemacht: Zuerst stehen die Mitwirkenden fest, und erst anschließend sucht man sich für jeden einen "Wunschzuschauer".
  2. AW: Attraktive Plätze für Gäste: ZDF erklärt Ranking-Manipulation Wie heißt die neue ZDF Show : "Ohne Garantie".
Alle Kommentare 43 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum