Ausspeisung von ARD und ZDF in Belgien wird zum Politikum

79
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Seit Mitte Mai werden die Programme von ARD und ZDF aufgrund der erhöhten Forderung nach Einspeisegebühren seitens der Sender nicht mehr in den Netzen von Belgiens Belgacom verbreitet. Eine Entwicklung, die offenbar viele in Belgien tätige Diplomaten und Lobbyisten verärgert und die nun sogar die Bundeskanzlerin auf den Plan ruft.

Mitte Mai hatte der belgische TV-Anbieter Belgacom die deutschen Fernsehsender von ARD und ZDF aus seinem Angebot gestrichen und durch RTL, Sat.1 und ProSieben ersetzt (DF berichtete). Grund dafür waren erhöhte Forderungen nach Einspeisegebühren seitens der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Diese hatten für eine weitere Verbreitung ihrer Programme in Belgien künftig eine Million Euro im Jahr gefordert – eine Verdoppelung der bisherigen Einspeisevergütung.

Wie das Magazin „Tagesspiegel“ am Freitag berichtete, ist die Ausspeisung von ARD und ZDF mittlerweile zum Politikum geworden. Neben einer Online-Petition, die bereits gestartet wurde, soll sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine fortgesetzte Ausstrahlung der öffentlich-rechtlichen Sender in Belgien stark machen.
 
Hauptgrund sind neben rund 75 000 deutschsprachigen Belgiern auch die rund 40 000 deutschen Politiker, Diplomaten und Lobbyisten, die im Rahmen der Europäischen Union in dem Land tätig sind. Merkel selbst will sich nun beim belgischen Premierminister Elio Di Rupo für eine weitere Ausstrahlung von ARD und ZDF stark machen. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

79 Kommentare im Forum

  1. AW: Ausspeisung von ARD und ZDF in Belgien wird zum Politikum Dann sollen sich die Diplomaten eben eine Sat Analge holen. Bei uns gabs ja auch politischen Druck, also man gewisse analoge Sender abgeschaltet hat.
  2. AW: Ausspeisung von ARD und ZDF in Belgien wird zum Politikum Sowas kriegen nur wir deutsche fertig. Die Herr- & Damschaft dort drüben haben überhaupt kein Recht drauf zu pochen. Gerade die Lobbyisten sollten das wissen. Und bestimmt haben manche hier keinen Wohnsitz mehr, sodass sie berechtigte Rundfunkzahler sind, die sich das erdreisten können zu fordern. Man bemerke nur den umgekehrten Standpunkt, wenn BelgierInnen ihre Programme hier verlieren und aufschreien würden, wenn UM die Sender kicken würde, wären sie überhaupt vorhanden. Frau Merkel würde sich ein lauthals lachen, wenn der belgische Regierungschef bei ihr deswegen vorsprechen würde. Ich sag ja, so was kriegen nur wir deutschen fertig.
  3. AW: Ausspeisung von ARD und ZDF in Belgien wird zum Politikum Und natürlich wieder für lau, denn glaube kaum, dass ein Belgier GEZ zahlt! Traurig genug, dass die ÖR von Deuschland als einzige Europaweit empfangbar sind.
Alle Kommentare 79 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum