Bild TV: Ist diese Maßnahme der Anfang vom Ende?

9
1851
Bild Live im TV
Bild: Bild
Anzeige

Der lineare Fernsehsender Bild TV fährt seine Live-Berichterstattung zum Jahresende deutlich zurück, wie am Donnerstag bekannt wurde.

Anzeige

„Wir werden das Programm von Bild zum Jahresende verändern und die Sendungen ‚Bild Live‘ und ‚Bild am Abend‘ nicht mehr fortsetzen“, sagte ein Sprecher des Medienhauses Axel Springer am Donnerstag in Berlin. Zuvor hatte der Branchendienst „Medieninsider“ über den Umbau des Programms und die Folgen berichtet. Die werktägliche News-Strecke galt bisher als Herzstück des Senders. Springer hatte sie zwischenzeitlich sogar ausgebaut.

Bild TV verliert Kernelemente seines Programms

Der Sprecher sagte weiter: „Bild TV erhält (…) einen Schwerpunkt auf Dokumentationen und Reportagen aus dem Programmportfolio von WeltN24. Aber wir werden weiter live sein mit unseren Sport-Sendungen am Sonntag und Breaking News bei großen Nachrichtenlagen. Wir werden außerdem unsere erfolgreichen Talks wie „Viertel nach Acht“ weiterhin für Youtube produzieren und auch im TV-Programm zeigen.“ Die „Bild Live“-Redaktion werde in ihrer jetzigen Form nicht mehr so weitergeführt, befristete Stellen liefen aus.

Lesen Sie bei Interesse ebenfalls den DIGITAL FERNSEHEN-Kommentar „Bild TV – Ein Großprojekt in der Sackgasse“, in dem einige der hier genannten bereits vorweggenommen und kritisch eingeordnet worden.

Bild war im August 2021 an den Start gegangen, die Einschaltquoten waren aber deutlich unter den Erwartungen geblieben. Die Videostrategie von Axel Springer sieht nun eine stärkere Ausrichtung aufs Digitale vor, wie der Sprecher sagte. Danach „wird die digitale Bewegtbildkompetenz direkt in der Bild-Redaktion für ‚bild.de‘ und die sozialen Medien ausgebaut, hier planen wir einige Dutzend Stellen aufzubauen“.

Interessanterweise hat das Medienhaus jüngst den Start eines Sportsenders verkündet – mehr zu diesem neuen Kanal im separaten DF-Artikel vom Mittwoch.

Text: dpa/ Redaktion: JN

Anzeige

9 Kommentare im Forum

  1. Ist aus meiner Sicht nicht schade drum. Alles was ich bisher gesehen habe, war Krawall und aufgebauschtes. Mir eigentlich egal, schau diesen Sender mittlerweile nie
  2. Ein Plan ohne Sinn und Verstand. Keine Ahnung wie man bei Axel Springer auf diesen irrwitzigen Plan ohne Sinn und Verstand kam. Man will sparen und stellt die Liveschiene ein. Von den 13 Stunden der Liveschiene waren 5 Stunden täglich frisch (und selbst in den frischen Sendungen haben sich die Beiträge dutzendfach wiederholt) 25 Stunden in der Woche, 100 Stunden im Monat frisches Programm. Von 720 Stunden Programm im Monat waren 100 Stunden frisch. 13,89% des BILD TV Programmes in einem Monat waren frisch. Das Programm von BILD TV bestand zu mehr als 86% im Monat aus Wiederholungen. Und jetzt will mir Axel Springer verzählen dass die 13,89% so teuer waren dass man die Liveschiene einstellt? Die Liveschiene war zwar das zweitteuerste an BILD TV aber auch nur weil das restliche Programm spotbillig war und die Verbreitung trotzdem noch ein vielfaches teurer ist als die Produktion von BILD LIVE. Also entweder sind die Oberen bei Axel Springer nicht die hellsten, ihr Finanzberater ist nicht der beste oder man hat einen schlechte Ausrede gesucht wie man das Herzensprojekt des geschassten Ex ChefRed Reichelt entsorgt - nicht umsonst wird Boie der "Anti-Reichelt" genannt... Denn gespart wird mit der Einstellung von BILD LIVE kein Cent. Die Verbreitungskosten muss man weiter zahlen (und die sind im Millionenbereich) und auf einem Geistersender mit der Millionsten Wiederholung irgendeiner gut abgehangenen WELT Doku die zuvor schon x-mal bei WELT und N24Doku lief wird sicher kein Werbekunde irgendein Werbespot buchen. Die Primetime Dokus bei BILD laufen doch jetzt schon nahezu werbefrei. Und nicht ohne Grund hat man die Dokus durch die Aufzeichnung von BILD LIVE ersetzt... Ergo: Die Verbreitung im Millionenbereich muss man weiter zahlen, man gibt also aus und es kommt nichts mehr rein und es wird zu einem größeren Verlust/Zuschussgeschäft als vorhin. Wirtschaften kann Axel Springer offenbar nicht sonst hätte man zum Jahresende den Stecker gezogen und würde ihn nicht als Geistersender mit der x-ten WELT Doku Wiederholung künstlich am Leben erhalten. Betriebswirtschaftlich gesehen ist dieser super tolle neue Plan eine absolute Vollkatastrophe und absolut unverständlich. BILD LIVE ist das Herzstück von BILD TV und das reißt man nun heraus und erwartet dass es ohne Herz überlebt... Vollkommen absurd. Wie der Bäcker der neben Backwaren auch Süßigkeiten verkauft, die Backwaren in der Produktion zu teuer sind und anstatt den Laden zu schließen lieber statt Backwaren Süßigkeiten in seiner Bäckerei verkauft und sich wundert warum niemand mehr kommt und der Unterhalt der Bäckerei trotzdem noch zu bezahlen ist... Absurdität Nr. 2: Man entlässt alle Moderatoren und Mitarbeiter will aber das Studio behalten um bei Breaking News Situationen live zu gehen mit welchen Mitarbeitern denn bitte? Wie soll das bitte gehen? Wenn man BILD LIVE einstellt sollte man konsequenterweise auch den Stecker bei BILD TV ziehen. Alles andere ist absolut sinnlos und spart alles aber kein Geld ein. Wenn man auf Sparkurs ist sollte man lieber die deutlich teure und längere Livestrecke bei WELT kürzen denn der Sender kostet auch nur und bringt nix ein. 23 Jahre und ein lächerlicher Marktanteil von 1%. Da wäre Sparpotential vorhanden aber sicher nicht bei BILD TV. Mehr dazu hier Bild TV
Alle Kommentare 9 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum