Brauerei-Chef: „TV-Spots haben nichts mit Alkohol-Missbrauch zu tun“

0
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Der Geschäftsführende Gesellschafter der Gaffel Brauerei, Heinrich Becker, hat sich nochmals energisch gegen die geplante Einschränkung von Alkohol-Werbung im TV ausgesprochen.

„Staatliche Eingriffe in Form von Werbeverboten könnten allenfalls letztes Mittel (ultima ratio) sein. Es gibt jedoch nach objektiv wissenschaftlichen Erkenntnissen keinen tragfähigen Nachweis über einen Zusammenhang zwischen Werbung für alkoholhaltige Getränke und der Konsummenge bzw. den Missbrauch. Werbung kommt keine kausale Auslösefunktion für den Alkoholkonsum zu, so dass Werbeverbote und Einschränkungen ins Leere führen würden, aber großen wirtschaftlichen und letztlich auch gesellschaftlichen Schaden verursachen“, sagte er in einem Interview mit DIGITAL FERNSEHEN.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), will die Alkoholwerbung im Fernsehen einschränken. Solche Werbung dürfe erst nach 20 Uhr gesendet werden, sagte sie der „Leipziger Volkszeitung“ . Alkoholwerbung beeinflusse Kinder und Jugendliche, „mehr Alkohol zu trinken und verführt zu einem früheren Trinkbeginn“, begründete Bätzing ihre Initiative. (DF berichtete)[mw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. AW: Brauerei-Chef: "TV-Spots haben nichts mit Alkohol-Missbrauch zu tun" Was erzählt der gute denn da! "Es gibt jedoch nach objektiv wissenschaftlichen Erkenntnissen keinen tragfähigen Nachweis über einen Zusammenhang zwischen Werbung für alkoholhaltige Getränke und der Konsummenge bzw. den Missbrauch." Das heißt also, dass Werbung keinen Einfluss auf unser Konsum- und Kaufverhalten hat! - Nee, is klar! Deshalb werden wir auch ständig mit Werbung zugebomt...
  2. AW: Brauerei-Chef: "TV-Spots haben nichts mit Alkohol-Missbrauch zu tun" Und Schußwaffen sind auch nicht für das Schießen da.
  3. AW: Brauerei-Chef: "TV-Spots haben nichts mit Alkohol-Missbrauch zu tun" Es kann ja auch Sinn von Werbung sein, dass man statt einer Pulle XY-Bräu eine Pulle Krombacher trinkt. In so fern - sofern erfolgreich - kann Werbung schon auch sinnvoll sein, ohne den Gesamtabsatz einer Branche zu erhöhen.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum