Computer für Jugendliche wichtiger als Fernseher

0
23
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Stuttgart/Mannheim – Müssten sich Jugendliche für ein Medium entscheiden, würden 26 Prozent den Computer und 19 Prozent den Fernseher wählen. Weitere 19 Prozent würden sich für das Internet entscheiden.

Dies ergab die „Jugend, Information, Multimedia- Studie (JIM) 2006“ des Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (MPFS). Zwar ist der Fernseher weiterhin das am meisten genutzte Medium, doch in der Wichtigkeit wurde die Glotze erstmals durch den Computer verdrängt.

In 1 200 Telefoninterviews mit Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren fand die MFPS heraus, dass mittlerweile 98 Prozent der Jugendlichen zuhause Zugang zu einem PC haben, 92 Prozent sogar mit Internet-Anschluss. Fast zwei Drittel der Jugendlichen (60 Prozent) verfügt mittlerweile sogar über einen eigenen PC und mehr als ein Drittel, 38 Prozent um exakt zu sein, haben einen Internetanschluss im Zimmer.
 
Aufgeschlüsselt nach Geschlecht ist das zu Erwartende herausgekommen: 69 Prozent der Jungs besitzen einen Computer gegenüber 51 Prozent bei den Mädchen. Und auch der Internetanschluss ist bei den männlichen Testpersonen verbreiteter. 32 Prozent der weiblichen Probantinnen hat im Gegensatz zu den 43 Prozent der Jungs einen Internetzugang im Zimmer. Zwar liegen hier die weiblichen Jugendlichen noch zurück, dennoch ist bezeichnend, dass das Technikinteresse der Mädchen merklich zunimmt.
 
Ein eigenes Fernsehgerät besitzen 2006 bereits 64 Prozent der Jugendlichen, wobei hier das Verhältnis zwischen Mädchen und Jungs ausgeglichen ist.
 
Mit der JIM-Studie 2006 untersucht der MPFS zum neunten Mal in Folge das Medienverhalten der 12- bis 19-Jährigen in der Bundesrepublik. Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest ist ein Kooperationsprojekt der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK). Die Durchführung der JIM-Studie erfolgt in Zusammenarbeit mit der Medienforschung des Südwestrundfunks (SWR). [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert