Deutsche Welle will Präsenz in China stärken

0
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Deutsche Welle weitet am 29. Oktober 2006 die tägliche Sendezeit des Chinesischen Programms von DW-RADIO um 35 Minuten auf insgesamt 160 Minuten aus.

Die Volksrepublik China gehört im Rahmen der „Aufgabenplanung 2007 bis 2010“ zu den Schwerpunktregionen des deutschen Auslandsrundfunks, da China die weltweit dynamischste Volkswirtschaft und wichtigster Handelspartner Deutschlands sei, begründet DW-Intendant Erik Bettermann. Daher müsse die Deutsche Welle dort ihre Präsenz stärken.

Im Zusammenhang mit der Ausweitung der Kurzwellensendungen nach China verweist Bettermann auch auf die jüngsten Einschränkungen der Berichterstattung ausländischer Medien in der Volksrepublik. Die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hatte im September angekündigt, dass ausländische Medien künftig nur noch mit Erlaubnis der Agentur Berichte im Inland verbreiten dürften. Xinhua erhielt dabei die Befugnis, Inhalte, „die Chinas staatliche Sicherheit, Ansehen und Interessen gefährden“ zu verbieten.
 
Die DW ist in China auch mit Internet- und Fernsehangeboten sowie im Fortbildungsbereich präsent.Online-Angebote aus dem Ausland, darunter auch auch die Seiten der DW werden von staatlichen Zensurbehörden allerdings immer wieder gesperrt, berichtet der Sender weiter. Gerade das Hörfunkangebot biete deshalb durch die unzensierbare Verbreitung über die Kurzwelle eine wirksame Alternative zum staatlichen Meinungsmonopol und trägt zum freien Zugang zu Informationen bei, meint der Intendant. DW-Radio/Chinesisch ist seit 1965 auf Sendung und stützt sich derzeit auf ein Team von 20 Mitarbeitern in der DW-Zentrale in Bonn und ein Korrespondentennetz.
 
Die Redaktion produziert täglich drei Programme, deren Inhalte des Programms, vorwiegend Magazine mit kulturellen und gesellschaftlichen Themen, aktuell darüber hinaus von rund 30 chinesischen Radiosendern übernommen und wiederausgestrahlt werden. Das vollständige Hörfunkprogramm kann seit Januar dieses Jahres außerdem als mp3-Datei bei DW-World/Chinese herunter geladen werden. Die DW registriert eigenen Angaben zufolge rund 50 000 Downloads pro Monat.
 
Auch einige Angebote von DW-TV werden von Partnersendern in China übernommen. So strahlt der Pay-TV-Kabelkanal „SiTV“ der Shanghai Media Group täglich bis zu einer Stunde Magazine des deutschen Auslandsfernsehens aus. Seit September 2006 ist darüber hinaus das Lifestyle-Magazin Euromaxx von DW-TV einmal pro Woche bei „Dragon TV“ Shanghai und damit in 300 chinesischen Städten zu sehen. [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert