DFL: 250-Millionen-Euro-Deal mit chinesischem Konzern

2
23
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

In der Fußball-Bundesliga fürchtet man angesichts der Finanzkraft chinesischer Vereine um seine besten Spieler. Jetzt erwartet die Liga aber erstmal ein warmer Geldregen aus dem Reich der Mitte.

Anzeige

Der chinesische Elektronik- und Medienkonzern Suning soll laut „Kicker“-Informationen bereits einen rechtsverbindlichen Vertrag mit der DFL über 250 Millionen Euro eingegangen sein. Die Vereine der ersten und zweiten Liga wurden demnach bei einer DFL-Sitzung am 28. März bereits über die Vereinbarung informiert.

Sunling wird Medienpartner der DFL auf dem chinesischen Markt. Der Konzern aus der Metropole Nanjing ist Mehrheitseigner der Videoplattform PPTV, auf der bereits Spiele der englischen und spanischen Fußball-Ligen zu sehen sind. Darüber berichtet das Fußball-Magazin von einer nicht weiter erläuterten strategischen Partnerschaft.
 
Zumindest der englischen Konkurrenz hinkt die Bundesliga aber noch weit hinterher. Die Einnahmen der Premier League sollen bei über 600 Millionen Euro liegen. Der VfL Wolfsburg und Bayern München hatten erst kürzlich die Eröffnung von Vereins-Büros in China eröffnet. [bey]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. Die 250Mio sind übrigens auf die 5 Jahre verteilt, was im Artikel nicht erklärt wird. Die 600 Mio der EPL sind auf 3 Jahre verteilt, also ungefähr das vierfache.
  2. Äpfel mit Birnen. Die 600 Mio waren für die exklusiven Übertragungsrechte der PL. Bei der Bundesliga ist es nur eine Vermarktungspartnerschaft von vielen. Die Spiele laufen weiterhin im Staatsfernsehen auf CCTV5 und haben dort 8-9 stellige Reichweiten.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum