Digitalisierung kostet fast 2,5 Milliarden Euro

14
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Der Satellit marschiert stramm auf die Volldigitalisierung zu, das Kabel hinkt hinterher. Die Abschaltung analoger Transponder bzw. Kabelkanäle wird Milliarden kosten.

Anzeige

Mehr als 17 Millionen deutsche Haushalte empfangen analoges Fernsehen. Die Aufrüstung mit digitalen Set-Top-Boxen würde Schätzungen des DF-Schwestermagazins DIGITAL INSIDER zufolge fast 2,5 Milliarden Euro verschlingen.

Um diese Kosten zu stemmen fordern verschiedene Marktteilnehmer Unterstützung aus der Politik. „Ein reiches Land wie Deutschland sollte neben Hilfen für Banken und Autofirmen auch Geld für zukunftsträchtige Infrastrukturen ausgeben“, erklärt Gerhard Schaas, Vorstandsvorsitzender der Deutschen TV-Plattform.
 
Abgesehen von der Kostenfrage streiten sich die Beteiligten um den Termin für die analoge Abschaltung. Viele hoffen auf 2012, Carine Lea Chardon, Leiterin Medienpolitik beim Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), hält 2015 für realistisch, hofft aber darauf, dass es schneller geht, insofern man sich nun einigt. Sowohl der ZVEI als auch die Deutsche TV-Plattform führen Gespräche zur analogen Abschaltung mit den Marktteilnehmern.
 
Auf ein konkretes Datum wollen sich die Kabelnetzbetreiber aber nicht festlegen lassen. Sie setzen lieber auf die Reanalogisierung des digitalen Signals, um auch weiterhin analoge Kabelhaushalte bedienen zu können. Laut DIGITAL INSIDER entstünden durch die Reanalogisierung Kosten in Höhe von ungefähr 86 Millionen Euro.
 
Die Pläne der Kabelnetzbetreiber stoßen nicht überall auf Gegenliebe. Im aktuellen DIGITAL INSIDER äußern sich Hersteller, Regulierer und Netzbetreiber über die Kosten der Digitalisierung, nennen ihre Vorstellung, wie die Digitalisierung vorangetrieben werden sollte und welche Rolle die Politik bei diesem Vorhaben spielt. Weitere Informationen finden Sie unter www.digital-insider.de. [mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

14 Kommentare im Forum

  1. AW: Digitalisierung kostet fast 2,5 Milliarden Euro Die meisten Kabelanbieter machen das längst. Kabeldeutschland und Primacom auf jedenfall. Da wird kein einziger Sender mehr von einem analogen Sat abgenommen. Analog bleibt wegen der Grundverschlüsselung, denn wenn man analog abschalten würde würden die Privaten schlagartig die meisten ihrer Kabelkunden als Zuschauer verlieren.
  2. AW: Digitalisierung kostet fast 2,5 Milliarden Euro Das hätte die Branche gern. Digitalboxensubvention vom Sozialstaat. Einfache Boxen sind nicht unbezahlbar und so wichtig ist Fernsehen nun auch nicht, außer für die Branche, - und mit dem reichen Land ist auch nicht mehr weit her. Schulden wo man hinsieht.
  3. AW: Digitalisierung kostet fast 2,5 Milliarden Euro Die Grundversorgung ist quasi vollständig auch über digitales TV abgesichert, da bedarf es keiner Subvention mehr. Die Markteilnehmer, gerade die Infrastrukturanbieter wie z.B. UM, haben extrem gute Wirtschaftszahlen; hier zu subventionieren, wäre wohl kaum angebracht. Loewe scheint auch profitabel zu sein (siehe hier), auch hier ist eine Subvention nicht angebracht. Bei Digital-TV, speziell bezogen auf die verschlüsselten Angebote, sollten endlich die Märkte geöffnet und die Marktabschottung und auch die sogenannte vertikale Integration vermieden werden sowie klargestellt werden, dass Free-TV nicht zu zusätzlichen Kosten führen darf; eines weiteren Eingriffes seitens der Politik bedarf es dann doch eigentlich nicht.
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum