DVD-Markt stagniert weltweit

0
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Auf die Hollywood-Studios könnten harte Zeiten zukommen, denn sie sind von den Verkaufszahlen der DVDs immanent abhängig. Mittlerweile verdienen die Studios mehr als die Hälfte ihres Geldes mit der kleinen Silberscheibe.

Wie die NY Times berichtet, erwarten die Studios dieses Jahr beim DVD-Absatz nur ein Wachstum um zwei Prozent.

Dies bedeutet einen erheblichen Einbruch der Wachstumszahlen, lagen die doch vor zwei Jahren durchaus noch im zwei- stelligen Prozentbereich. Weiterhin zitiert die renommierte Tageszeitung in ihrer Online-Ausgabe das US-amerikanische Medien- forschungsbüro Adams Media Research, die einen Rückgang der Verkaufszahlen von DVDs um 20 Prozent bis 2010 prognostizieren.
 
Als größtes Problem der Filmstudios zeichnet sich bereits jetzt der Mangel an Inhalten an. Fast alle Filme und Serien sind mittlerweile schon auf DVD veröffentlicht, so dass den Hollywood-Traumfabriken langsam die Stoffe ausgehen. Ein Trick, um diesen Trend zu umgehen, ist es, ältere Topfilme neu aufzulegen und als Special Editions mit Zusatzmaterial auszustatten.
 
Auch hat man die Zeiträume zwischen Kinorelease und DVD-Veröffentlichung deutlich verkürzt, was aber von kritischen Stimmen bemängelt wird. Zwar erhöht sich kurzzeitig der Verkauf, langfristig sind jedoch stärkere Verkaufsrückgänge zu verzeichnen.
 
Die NY Times zitiert hierfür eine Studie von Nielsen Videoscan, die herausgefunden haben, dass die Filme, die im Kino mehr als 100 Millionen Euro eingespielt haben, als Kauf-DVDs in den ersten sechs Wochen nach ihrem Erscheinen 84 Prozent ihrer Verkäufe einfahren.
 
Auch wird der DVD-Verkauf durch Video-on-Demand und den Verleih von DVDs gebremst. Zwar verdienen die Studios auch hier, aber weitaus weniger als beim Verkauf. Zum Vergleich: An einer verkauften DVD verdienen die Studios im Schnitt mehr 17 Dollar, bei Video-on-Demand und DVD-Verleih sind es nur knapp über zwei Dollar pro Scheibe.
 
Es scheint durchaus so, als ob der DVD-Markt ausgereizt wäre, eigentlich der perfekte Zeitpunkt, um sich nach einer neuen Technologie umzusehen, die mehr als die DVD bietet. Doch hier sieht es gerade nicht besonders gut aus. Denn um die Nachfolge der DVD streiten sich immer noch Sony mit der Blu-Ray-Disk und Toshiba, die ihr HD-DVD-Format durchsetzten möchten. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert