Fall Kachelmann: Axel Springer wehrt sich gegen Zahlung

1
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem der Axel-Springer-Konzern zu einer Entschädigungszahlung an Wettermoderator Jörg Kachelmann verurteilt wurde, will das Unternehmen nicht bezahlen.

Der Medienkonzern Axel Springer wehrt sich gegen das Urteil über ein finanzielle Entschädigung für Wettermoderator Jörg Kachelmann. Wie der Evangelische Pressedienst (epd) berichtet, hat das Unternehmen beim Bundesgerichtshof Beschwerde gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Köln eingelegt, bei dem Kachelmann Mitte Juli eine Geldentschädigung von insgesamt 513.000 Euro zugesprochen worden war.

„Wir haben eine klare Position“, so ein Sprecher des Medienkonzerns gegenüber epd. Wahrheitsgemäße Berichterstattung über Gerichtsverfahren gegen bekannte Persönlichkeiten dürfe nicht durch Strafzahlungen in dieser Größenordnung sanktioniert werden. „Dies würde eine einschüchternde Wirkung auf die freie Presse haben.“
 
Die Springer-Medien „Bild“ und „Bild.de“ hatten 2010 ohne Zurückhaltung über die Verhaftung Kachelmanns wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung einer ehemaligen Geliebten berichtet. 2011 wurde Jörg Kachelmann von den Vorwürfen freigesprochen – sein Bild in der Öffentlichkeit war wegen der breiten Berichterstattung aber nachhaltig verändert. Wegen Verletzungen seiner Persönlichkeitsrechte hatte er gegen den Axel-Springer-Konzern geklagt und dabei ursprünglich 2,25 Millionen Euro gefordert.

[hjv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. Tja, das ist der Preis wenn man für die Auflage die Qualität opfert und die deutsche Antifrau und Männerverächterin Nr. 1 als Berichterstatterin einkauft. Blöd nur dass hinterher Alice Schwarzer als bigotte kriminelle Steuerhinterzieherin enttarnt wird und smit jegliche Glaubwürdigkeit als moralische Instanz verwirkt hat. Auf dem Land würde man sagen die lügt wenn sie das Maul aufmacht. Kann mich noch vage an die "journalistische" Begleitung von Alice Schwarzer mit Bild erinnern. Von daher ist die Entschädigungszahlung doch recht milde. Vielleicht erbarmt sich die Alice und unterstützt den Springer-Verlag mit einer Zuwendung aus ihrer Schwarkasse, selbstverständlich nur gegen einen Spendenbeleg. PS: Ich behandle Frauen stets mit Respekt und Höflichkeit. Verlange nicht was ich auch nicht tun möchte, respektiere deshalb als empathischer Mann ihre emanzipatorischen Errungenschaften und lasse sie darum auch mal gerne selbst den Müll runtertragen.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum