Freier Fall der Medienaktien – Premiere nah am Allzeittief

0
19
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Frankfurt/Main – Nach zahlreichen Hiobsbotschaften rund um den Globus fielen die Leitindizes in New York und Frankfurt. In deren Sog kannten auch die Kurse der Medienaktien nur eine Richtung: nach unten.

Medien- und Internetwerte wurden bei dem Kurssturz erneut in die Tiefe gerissen: Die Papiere von der Premiere AG und Pro Sieben Sat 1, aber auch von News Corp. oder Time Warner notieren bei bzw. auf Mehrjahrestiefs. Marktexperten geben noch immer keine Entwarnung.
 
Erstmals seit fünf Jahren war der deutsche Aktienindex (Dax) gestern unter die Marke von 4000 Punkten gerutscht – heute Morgen nahm er nach Handelseröffnung gar Kurs auf die 3800-Punkte-Marke. In deren Folge befinden sich Pro Sieben Sat 1 und die Premiere AG kurz vor Allzeittiefs.
 
Die Pay-TV-Plattform Premiere, die die Anleger in der vergangenen Woche mit enttäuschenden Quartalszahlen geschockt hatte, wurde heute zum Handelsstart bis auf 1,86 Euro heruntergedrückt.
 
Vom Dreimonatshoch Mitte Dezember bei 4,60 Euro hat die Aktie damit 60 Prozent verloren – allein seit dem 1. Januar hat sich der Wert schon wieder halbiert.Das Allzeittief, das bei 1,51 Euro liegt, befindet sich damit wieder in Reichweite. Dem so genannten Penny-Stock, also einer Aktie, die – umgerechnet – nicht mal mehr einen Euro kostet, ist man gefährlich nah gekommen.
 
Nur wenige Cent näher an der magischen Ein-Euro-Grenze liegt die ebenfalls schwer angeschlagene Pro-Sieben-Sat-1-Aktie entfernt. Bei 1,28 Euro notierte das Papier heute Morgen – nicht einmal mehr zwei Prozent vom Allzeittief aus dem letzten Herbst entfernt.
 
Wie Premiere hat auch die hochverschuldete Medien-Holding seit Jahresbeginn einen Fehlstart allererster Güte hinter sich: P7S1-Papiere liegen seit dem 1. Januar schon wieder um 46 Prozent hinten.
 
Ähnlich die Lage bei den höchst bewerteten Medienaktien der USA: Das kriselnde Medienkonglomerat Time Warner beendete die letzte Handelswoche bei 7,20 Dollar und liegt damit ebenfalls nur wenige Cent von den Tiefstkursen des letzten Novembers entfernt. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. AW: Freier Fall der Medienaktien - Premiere nah am Allzeittief Sollte der Kundenservice und die Aktienhöhe etwa doch in einem Zusammenhang stehen ?!
  2. AW: Freier Fall der Medienaktien - Premiere nah am Allzeittief Pünktlich zur HV hat die Aktie die 2 Euro Schallmauer durchbrochen. Passend.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum