Für die Bundesliga: Sky baut neues Sportsendezentrum

19
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem der Pay-TV-Anbieter erneut den Großteil der Bundesliga-TV-Rechte erworben hat, geht man in Unterföhring nun in die Vollen und baut erst einmal aus: Ein neues Sportsendezentrum mit dem Namen „The Cube“.

Nachdem Sky die rechtlichen Grundlagen für die Bundesliga-Übertragung ab 2017 geschaffen hat, ist nun die Infrastruktur an der Reihe: Letzte Woche  ging der Milliarden-Poker um die Bundesliga-TV-Rechte zu Ende, bei dem sich der deutsche Pay-TV-Anbieter wieder den Großteil der Rechte sichern konnte. Am Donnerstag kündigte der Bezahlsender nun den Bau eines neuen Sportsendezentrums mit dem vielversprechenden Namen „The Cube“ an, der pünktlich zur übernächsten Spielzeit, im Sommer 2017, fertig gestellt sein und zur Schaltzentrale für die Bundesliga-Inhalte von Sky werden soll.

„The Cube“, für den Sky eine Summe im zweistelligen Millionenbereich investiert, soll direkt neben der Unternehmenszentrale in Unterföhring bei München entstehen. Der Startschuss für die Bauarbeiten des 1700 Quadratmeter großen Würfels fällt bereits am Montag. Statt Fallen wie im gleichnamigen Science-Fiction-Film beherbergt der Sky-Cube jedoch Sendestudios sowie eine Fläche für die Sky-Bundesliga-Konferenz. In „The Cube“ sollen nach der Fertigstellung alle Live-Sport-Inhalte produziert werden, darunter die Sendung „Alle Spiele, alle Tore“, die UEFA Champions League und die UEFA Europa League sowie die Produktionen für andere Sportarten. Auch Sky Sport News HD soll aus dem Würfel senden.
 
Zudem kündigte Sky an, seine Ausbaupläne auch personell umzusetzen. Durch das würfelartige Sendezentrum sollen über 40 neue feste Arbeitsplätze in den Bereichen Studioproduktion und Sendeabwicklung geschaffen werden sowie zusätzliche 50 bis 70 Positionen für Freelancer.
 
„Ein eigenes, hochmodernes Sendezentrum zu bauen, ist ein weiterer großer Meilenstein in der Geschichte von Sky“, erklärt Roman Steuer, Executive Vice President Sports, Sky Deutschland. „Damit unterstützen wir unser geplantes Unternehmenswachstum konsequent.“ Der Würfel ermögliche dem Pay-TV-Anbieter künftig mehr Spielraum für Innovationen, so Steuer weiter. Auch will man die Anzahl an Eigenproduktionen erhöhen. „‚The Cube“ ist außerdem ein klares Bekenntnis zum Medienstandort Unterföhring“, so der Sky-Mann weiter.
 
Unterstützung erfährt das Projekt, für das die notwendigen Verträge und Genehmigungen bereits unterzeichnet sind, auch von der zuständigen Landesmediananstalt. „Die heute bekanntgegebenen Pläne des Unternehmens bestätigen das eindrucksvoll und sind ein wichtiges Bekenntnis zum Medienstandort Bayern“, zeigt sich Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, von den Sky-Plänen erfreut. „Mit dem Neubau des Sport-Sendezentrums kann Sky seine Innovationen in Zukunft noch erfolgreicher umsetzen.“[kw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

19 Kommentare im Forum

  1. [FONT=Tahoma]Ich dachte, Sky ginge das Geld aus nach dem Erwerb der Bundesligarechte? Hat man doch noch ein paar Milliönchen übrig. Der Kunde wirds bezahlen. Am Ende muss das Ganze doch eh nach Italien geleitet werden zu den neuen Uplinkstationen, da der Vertrag mit SES Platform Services gekündigt wurde. Da befürchte ich schon erhöhte Latenzen durch die verlängerten Zuführungswege. Also dann die Bundesliga zur nächsten Spielzeit nur noch pseudo-live?[/FONT] [FONT=Tahoma]Gruß Holz (y) [/FONT]
  2. Dafür ist die Preiserhöhung,endlich wissen wir es. Es müßen ja jetzt schon die Plan-und Baukosten finanziert werden.:ROFLMAO::ROFLMAO:
  3. :ROFLMAO: Richtig, alle Spiele alle Tore, wird 1 Tag vorher aufgezeichnet und dann der Spieltag reingeschnitten,oder so.:ROFLMAO: Achtung: Satire
Alle Kommentare 19 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum