Fusion von O2 und E-Plus: Chancen und Risiken für Kunden

19
11
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Mit der 2013 eingefädelten Fusion von O2 und E-Plus könnte 2014 ein Mobilfunkanbieter vom deutschen Markt verschwinden. Für den Verbraucher sind die Auswirkungen nur schwer abzusehen – es bieten sich Chancen und Risiken.

Die Liste der Mobilfunk-Anbieter in Deutschland erscheint auf den ersten Blick endlos: ALDI talk, Base, Congstar, discoTel, EDEKA Mobil, Fonic. Mit den Mobilfunk-Markennamen kann man das Alphabet fast vollständig buchstabieren. Allein 53 Anbieter von PrePaid-Karten zählt das Fachportal teltarif.de. Doch diese Vielfalt täuscht. In Deutschland funken tatsächlich nur vier Netze der Betreiber Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefónica (O2). Jede Discount-Marke kann einem dieser vier Netze zuordnet werden.
 
Künftig könnten es dann nur noch drei sein, denn O2 will den Rivalen E-Plus schlucken und zum größten Mobilfunkprovider in Deutschland aufsteigen. Zumindest bei den Kundenzahlen hätte Telefónica nach einer Übernahme die Nase vorn, beim Umsatz bliebe die Telekom Marktführer.
 
Der Milliarden-Deal machte 2013 immer wieder große Schlagzeilen, auch weil es im Hintergrund um noch größere Übernahmeszenarien in der europäischen Telekommunikations-Industrie ging. Die Verbraucher interessiert aber vermutlich weniger die Frage, ob es im Zusammenhang mit der Fusion in Deutschland dem mexikanischen Telekomriesen América Móvil gelingen könnte, in Europa Fuß zu fassen. Sie wollen wissen, welche Auswirkungen die Expansionspläne und Firmenfusionen auf das Angebot der Mobilfunker haben könnte.

Bislang konnte die deutsche Mobilfunk-Landschaft in zwei Kategorien eingeteilt werden: Auf der einen Seite befinden sich die D-Netze Telekom und Vodafone. Sie haben im Zweifelsfall eine bessere Abdeckung als die Konkurrenz, sind dafür aber häufig teurer. Auf der anderen Seite stehen O2 und E-Plus, die bei den Tests der Mobilfunknetze oft die hinteren Plätze belegt haben, jedoch die Kunden mit vielen günstigen Tarifen locken.
 
Mit einer Fusion von O2 und E-Plus würden die Karten neu verteilt. Gemeinsam könne man ein Hochgeschwindigkeits-Netz mit guter Abdeckung liefern, das jeden Kunden zufriedenstellen werde, sagte eine Sprecherin von Telefónica Deutschland. Auch bei den Preisen würden sich für die Kunden keine Nachteile ergeben. „O2 und E-Plus sind bislang schon als innovativ bekannt.“ Auch nach einem Zusammengehen werde man neue Ideen umsetzen, von denen die Kunden profitierten.
 
Die Monopolkommission warnt dagegen vor der geplanten Fusion der beiden Mobilfunkanbieter. „Wir stehen der Tendenz zu mehr Konzentration auf den Mobilfunkmärkten kritisch gegenüber“, sagte der Kommissionsvorsitzende Daniel Zimmer der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Der Markt sollte nicht auf weniger als vier Anbieter verengt werden: „Bei einer derartigen Anbieterkonzentration kann es leichter dazu kommen, dass der Wettbewerb nachlässt.“
 
Auch die EU-Kommision, die den Deal kippen kann, meldete Bedenken an. Die obersten Wettbewerbshüter Europas entschieden, den Fall vertieft bis Mitte Mai zu prüfen. Die Fusion könne den Wettbewerb auf dem Mobilfunk-Markt empfindlich schwächen, erklärte die Kommission. Damit behält Brüssel den Fall in der Hand. Das Bundeskartellamt, das wegen der Bedeutung der Fusion für Deutschland einen Verweisungsantrag gestellt hatte, kommt wohl nicht zum Zuge. Auf jeden Fall dürften noch Monate bis zu einer Entscheidung vergehen.
 
Vor diesem Hintergrund sieht auch die Expertin Bettina Seute vom Fachportal teltarif.de bei der Netzqualität auf die Verbraucher im Jahr 2014 zunächst keine Änderungen zukommen. „Darüber hinaus bleibt abzuwarten, wie der Zusammenschluss genau umgesetzt wird.“ Dabei gehe es nicht nur um die Frage, ob die Anbieter ihre Frequenzspektren behalten können oder Funklizenzen verlieren. Es spiele auch eine Rolle, wie die Funkzellen von O2 und E-Plus nach einer Fusion zusammenführt werden. Unabhängig davon erwägt die Bundesnetzagentur eine Umverteilung der Funkfrequenzen.
 
Bei den Preisen erwartet die Expertin weder einen großen Anstieg der Preise noch eine Vergünstigung. „Die Preise sind inzwischen an einem Punkt angekommen, an dem nach unten nicht mehr allzu viel möglich ist.“

[Christoph Dernbach/hjv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

19 Kommentare im Forum

  1. AW: Fusion von O2 und E-Plus: Chancen und Risiken für Kunden Ich denke mal das dann viele E-Plus Nutzer besseren Netzempfang haben werden. Denn das Netz ist bei E-Plus nach wie vor Löcherig wie ein Schweizer Käse. Das Netz von O2 ist deutlich besser ausgebaut. Ich selber hatte schon an Orten HSDPA Empfang wo ich nur mit Edge oder weniger gerechnet hatte.
  2. AW: Fusion von O2 und E-Plus: Chancen und Risiken für Kunden Komisch nur,dass E+ beim UMTS Ausbau mal so richtig an o2 vorbeigezogen ist. Bei den Spaniern findet seit geraumer Zeit nur noch ein Ausbau auf Sparflamme statt.UMTS wird so gut wie gar nicht mehr gebaut und LTE nur sehr langsam. Ich persönlich werde meinen Vertrag bei Base kündigen,sobald die Telefonica den Laden übernommen hat. Soviel Unfähigkeit wie dort habe ich selten erlebt.Freiwillig werde ich bei diesem Laden kein Kunde mehr und zwingen lasse ich mich schon mal gar nicht. Marktführer werden die auch nicht lange bleiben,denn dazu gehört eine anständige Netzqualität.Da die Spanier aber Milliardenschulden haben,frage ich mich wo das Geld für die Übernahme herkommt und wie man ein anständiges Netz für über 40 Millionen Kunden bereitstellen will !? Aktuell sieht es so aus,als würde man E+ schön weiter UMTS bauen lassen um sich dann ins gemachte Nest zu setzen.
  3. AW: Fusion von O2 und E-Plus: Chancen und Risiken für Kunden Ich war bereits Kunde bei E-Plus, O2 und der Telekom. Die Telekom ist zwar am teuersten, hat aber mit großem Abstand auch das beste Netz. Das Netz von E-Plus ist/war eine einzige Katastrophe! Ich werde kein Künde der E-Netze mehr werden. Qualität hat nun mal ihren Preis.
Alle Kommentare 19 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum