GB: 75 Prozent der Fernsehhaushalte digital

0
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

London – Spitzenreiter auf der Insel bleibt weiterhin der digitale Satellitenempfang: Mehr als ein Drittel (33,9 Prozent) der Briten nutzt entweder Sky oder einen freiempfangbaren digitalen Satellitenservice.

Doch auch die Erfolgsgeschichte von DVB-T geht laut einer am Mittwoch veröffentlichte Studie der britischen Rundfunkbehörde Ofcom weiter. Ungefähr 600 000 Fernsehzuschauer sind im Jahr 2006 auf digitalen terrestrischen Empfang (DVB-T) umgestiegen. Damit steht derzeit in 9,3 Millionen Haushalten ein DVB-T-Receiver.

Im September 2005 waren es noch 6,8 Millionen DVB-T-Haushalte. In diesem Quartal wurden in Großbritannien laut Ofcom-Angaben 835 000 DVB-T-Receiver und 556 000 TV-Geräte mit eingebautem DVB-T-Empfangsgerät verkauft.
 
Besonders interessant: Das Personal Video-Rekorder-Angebot von Sky entwickelt sich zu einem großen Erfolg. Bereits im September 2006 hatten 1,7 Millionen Satellitenkunden „Sky+“ abonniert. Damit nutzen 20 Prozent der Sky-Kunden das Zusatzangebot.

Auch die Kabelnetzbetreiber vermelden Zuwächse, 22 000 neue Kunden konnten sie im Zeitraum von Juni bis September 2006 neu begrüßen. Dies entspricht dem größten Quartalsanstieg seit mehr als zwei Jahren. Damit beziehen 13,1 Prozent der britischen Haushalte (in absoluten Zahlen: 3,3 Millionen) ihr Fernsehsignal aus dem Kabelnetz.
 
Als Auslöser für diese Entwicklung kann durchaus das große Engagement der Kabelbetreiber gewertet werden, die Digitalisierung ihrer Netze voranzutreiben. Vorbildliche 88 Prozent aller Kabelhaushalte empfangen ihr Programm in Großbritannien bereits digital – im September letzten Jahres waren es noch 80 Prozent. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert