GEZ: ARD-Jurist wischt Datenschutz-Bedenken vom Tisch

8
58
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

SWR-Justiziar Hermann Eicher hat die Kritik von Datenschützern am neuen Rundfunkgebührenmodell zurückgewiesen. Die Bedenken seien unbegründet und überzogen. Datenschützer befürchten, dass die Behörde über überzogeneBefugnisse bei der Datenerhebung verfügen wird.

Anzeige

Gegenüber dem Evangelischen Pressedienst verteidigte der bei der ARD für die Gebühren verantwortliche Jurist das ab 2013 geltende Abgabemodell. So kritisieren Datenschützer unter anderem, dass bei einer Abmeldung künftig ein „begründeter Sachverhalt“ angegeben werden müsse. 
 
Eicher erklärte, dass die Bürger auch im noch geltenden System einen Grund für die Abmeldung nennen müssen. Bei der neuen Haushaltsabgabe wird die Begründung lediglich typisiert. So lauten die Gründe dann beispielsweise „Wohnungsaufgabe“ oder „Verzug ins Ausland“. Eine Begründe für den Umzug müsse gegen landläufige Befürchtungen nicht gegeben werden. „Eine solche Vorschrift wird man vergeblich im 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag suchen, sie gibt es schlicht nicht“, so der Jurist.

Ein weiterer Kritikpunkt der Datenschützer ist das künftige Recht der Gebühreneinzugszentrale bei Vermietern und Wohnungsunternehmen nachfragen zu dürfen. Datenschützer befürchten eine Bespitzelung. Der SWR-Jurist beruhigt auch in diesem Bereich. Diese Möglichkeit bestehe nur in extremen Ausnahmefällen, die gut begründet sein müssten. Zuvor müssten zudem alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft worden sein.
 
Der Vermieter müssen zudem lediglich Auskunft über den Namen seines Mieters geben, nicht über dessen Lebensumstände oder sonst zur Privatsphäre gehörende Daten. Zudem ist es auch heute schon üblich, dass die Meldebehörden die GEZ über Umzüge informieren und die neue Adresse an die Behörde weitergeben.
 
Richtig sei jedoch, dass mit Einführung der neuen Haushaltsabgabe ein einmaliger kompletter Meldedatenabgleich durchgeführt werde. Auch diesen kritisieren Datenschützer aufgrund der riesigen Datenmenge, über die die GEZ dann verfüge. „Die Daten unterliegen einer strengen Zweckbindung, dürfen ausschließlich für den Rundfunkbeitrag verwendet werden“, erklärte Eicher. Außerdem müssen sie nach zwölf Monaten wieder gelöscht werden. Auch dieses Instrument diene nur dazu, Beitragsgerechtigkeit herzustellen. [js]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

8 Kommentare im Forum

  1. AW: GEZ: ARD-Jurist wischt Datenschutz-Bedenken vom Tisch Behauptet wird da gern viel - genauso wie Eicher und andere Vertreteter der sogenannten öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten jahrelang die Ansicht vertreten hat, Gewerbetreibende und Selbstständige müssten für ihren gewerblichen PC im Arbeitszimmer ihres Privathauses eine zweite Rundfunkgebühr zahlen. Letztlich musste erst das Bundesverwaltungsgericht klarstellen, daß das SO nicht im Rundfunkgebührenstaatsvertrag steht. Genauso ist das auch mit "Diese Möglichkeit bestehe nur in extremen Ausnahmefällen, die gut begründet sein müssten. Zuvor müssten zudem alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft worden sein." Genau das steht nämlich auch nicht im Rundfunkgebührenstaatsvertrag. Und genau das wird auch die Rundfunkgebührenbeauftragten - auf Provisionsbasis bezahlt - bestimmt die "Gründe" zur Befragung von Vermietern finden lassen.
  2. AW: GEZ: ARD-Jurist wischt Datenschutz-Bedenken vom Tisch "Diese Möglichkeit bestehe nur in extremen Ausnahmefällen, die gut begründet sein müssten. Zuvor müssten zudem alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft worden sein. " Was ist denn bitte ein extremer Ausnahmefall, und wie wird er definiert? Ich als Vermieter möchte wissen, wann ich wie und wo zu verfahren habe. Ein Schelm, der dünkt, der SWR-Justiziar hätte ein Problem mit der Zwangsabgabe.
  3. AW: GEZ: ARD-Jurist wischt Datenschutz-Bedenken vom Tisch In meinen Augen sind das doch alles halbseidene Elemente, die bei diesem Verein mitarbeiten. Wer anständig ist, wird dort wohl kaum arbeiten. Gibt es ja nun genügend praktische Fallbeispiele... Daher ist es doch nur eine Frage der Zeit, wann komplette Meldedatenbestände auf dem Schwarzmarkt angeboten werden. Egal was dieser Lobbyistenanwalt hier absondert - wenn das die Datenschutzbeauftragten "durchwinken" haben sie in meinen Augen jegliche Legitimation verloren.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum