Glasfaser für alle würde in Bayern elf Milliarden Euro kosten

88
5
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Eine im Auftrag der Grünen-Fraktion im Bayrischen Landtag erstellte Studie des wissenschaftlichen Instituts für Internet und Kommunikationsdienste (WIK) hat herausgefunden, dass die Bereitstellung schnellen Internets allein in Bayern rund elf Milliarden Euro kosten würde.

Zur Förderung stehen allerdings nur 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Derzeitig bestehen die meisten Breitbandanschlüsse aus aufgerüsteten TV-Kabelanschlüssen. Nach Angaben der Studie haben derzeit nur 9,3 Prozent der Haushalte einen leistungsfähigeren Glasfaseranschluss und dies meist in den Städten.

Die Staatsregierung stellt für den Breitbandausbau 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Der zuständige Finanzminister Markus Söder (CSU) Söder rechnet mit einem Glasfaseranschluss bis 2025 für jeden Haushalt in Bayern. So geht es aus einem Bericht der „Welt“ hervor. Die Studie dagegen geht von 2030 aus.

Der Freistaat Bayern fördert ausschließlich die Glasfaserinfrastruktur. Dabei werden die Leitungen aber vielfach nur bis zu vorhandenen Verzweigungspunkten FTTC (Fibre to the Curb) und nicht bis zur Haustür FTTB (Fibre to the Building) gelegt. Das Problem stellen die von den Verzweigungspunkten abgehenden Kupferdrähte zu den Gebäuden dar, so heise.de.

[jrk]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

88 Kommentare im Forum

  1. Das sind keine 1000 Euro pro Einwohner. Die würde ich für einen leistungsfähigen Glasfaseranschluß gerne zahlen. Das sind dann ja auch nur einmalige Kosten, die man auf mehrere Jahre umlegen kann.
  2. Wenn man das umlegen würde auf mehrere Jahre, wie schaut es dann beim Umzug aus? Muss man dann weiter für was bezahlen was man nicht nutz oder nutzen kann?
  3. Wo ist das Problem, zahlen Anderorts die Anbieterfirmen doch auch im Voraus und schenken dem Kunden den Anschluß wenn er sich bindet.
  4. Glasfaser und kein Ende.Wir schaffen das ......Als ob wir keine anderen Probleme hätten.Wir haben hier im Dorf "nur Kupfer "mit 50 Mbit und wenn man sich im Bekanntenkreis umhört dann sind auch alle erstmal zufrieden damit.Bischen Netflix waipu oder Amazon Video dafür reichen 16-50 Mbit ja wohl aus.Wenn irgendwo neue Anschlüsse gelegt werden sollten die natürlich mit Glas erfolgen ganz klar die Zukunft.Man kann jedoch nicht erwarten das nun alles was schon vorhanden ist gegen Glasfaser getauscht wird.Das kostet jede Menge Kohle und geht auch nicht im handumdrehen.Die ganzen Meckerer sollten sich mal bei Youtube anschauen was alles nötig ist bis das Signal zu Hause ankommt.Wenn ich die ganze Gigabit Werbung immer sehe kommt mir die Suppe hoch.Ich habs noch nicht geschafft im 2 Familienhaushalt das die 50er Leitung nicht mehr ausreicht.Getestet mit 4 Streams auf 2 Fire TVs und 2 Laptops gleichzeitig.(1080p)
Alle Kommentare 88 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!