Handel reagiert mit Rabatten auf Mehrwertsteuer

0
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Der Handel startet mit einer Rabatt-Offensive ins neue Jahr, um den Verbrauchern die Sorge vor abrupten Preiserhöhungen nach dem Mehrwertsteuersprung von 16 auf 19 Prozent zu nehmen.

Bekanntestes Beispiel sind derzeit die Aktionen der Elektronik-Ketten Media Markt und Saturn (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). „Die Geschäfte tun alles, um ihre Preiswürdigkeit bei den Kunden herauszustellen“, sagte der Sprecher des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE), Hubertus Pellengahr, am Dienstag.

Nun gebe es daher sogar deutlich mehr Aktionen mit Preisnachlässen als sonst in den traditionell ruhigeren Wochen Anfang Januar nach dem Hochbetrieb im Weihnachtsgeschäft. Nach einer Übergangszeit sei es letztlich aber unumgänglich, zumindest ein Drittel der höheren Steuer weiterzugeben.
 
Vorerst könnten sich Kunden wegen des scharfen Konkurrenzkampfs aber über Rabatte für etliche Waren von Textilien bis Elektrogeräten freuen, sagte Pellengahr. „Das ist die paradoxe Gegenreaktion des Einzelhandels auf die Mehrwertsteuererhöhung.“ Insgesamt sei daher zunächst nicht mit Preiserhöhungen zu rechnen. Sonderaktionen sollten vielmehr das Interesse der Kunden ankurbeln, was aber zu Lasten der Erträge gehen dürfte.
 
„Der Wettbewerb bestimmt den Markt“, hieß es auch beim Hamburger Einzelhandelsverband. Zur Premiere der höheren Mehrwertsteuer seien jedenfalls keine plötzlichen Umsatzrückgänge zu spüren gewesen. „Die Verbraucher gucken genau hin, aber die Preise sind stabil“, sagte Verbandssprecher Ulf Kalkmann.
 
Bei Bekleidung komme hinzu, dass viele Läden wegen des vielerorts milden Wetters Reduzierungen bieten, um Bestände abbauen zu können, sagte HDE-Sprecher Pellengahr. „Der Januar ist ein klassischer Ausverkaufsmonat.“ Geplanter Höhepunkt dieses „Rabattfinales sei der bundesweit koordinierte Winterschlussverkauf (WSV) vom 22. Januar an.
 
Insgesamt rechnet die Branche aber für 2007 mit einer Schwächung der Kaufkraft wegen Mehrbelastungen vieler Bürger durch höhere Steuern und Abgaben. „Für den Einzelhandel wird es ein schwieriges Jahr“, sagte Pellengahr. Damit sei vereitelt worden, dass die Läden nach meist recht guten Geschäften zu Weihnachten 2007 „durchstarten“ können.
 
Nicht überall machten sich zudem im Advent vorgezogene Käufe wegen der Steuererhöhung bemerkbar, wie es beim Einzelhandelsverband in Schleswig-Holstein hieß. Spürbar gewesen sei dies zwar bei Unterhaltungselektronik, bei Möbeln aber schon nicht mehr so stark. (dpa/fr)[lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert