[IFA 2010] ARD und ZDF stolz auf HDTV – „kein 3-D“

0
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

ARD und ZDF betrachten sich aufgrund der erfolgreichen Markteinführung ihrer HDTV-Kanäle bei ARD und ZDF als „Treiber der Digitalisierung in Deutschland“.

Diesen Anspruch formulierte SWR-Technikleiter Bertram Bittel auf demIFA-Presseforum der öffentlich-rechtlichen Produktions- undTechnikkommission PTKO. ARD und ZDF hätten den Beginn derRegelausstrahlung zu den Olympischen Winterspielen frühzeitigkommuniziert und verlässlich beschrieben, so Bittel. Das habe den Starterleichtert und die Akzeptanz der hochauflösenden Technik im Landevorangetrieben. Mit der Fußball-WM in Südafrika sei dieErfolgsgeschichte dann fortgeschrieben worden.

Der SWR-Angestellte attestierte dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein“gutes und hochwertiges Programm“. Das gelte für Inhalte und Technik gleichermaßen. Bei der Digitalisierung und der Einführung neuerTechnologien sei man ein zuverlässiger Partner für die Industrie undkönne einschätzen, wann der richtige Zeitpunkt erreicht sei, etwas Neuesin den Markt zu bringen. „Der Erfolg von HDTV gibt uns recht“, soBittel weiter.

Von der positiven HDTV-Entwicklung profitiere auch die Digitalisierungder Verbreitungswege. Die Beendigung der analogenSatellitenausstrahlungen zum 30. April 2012 sei eine weitere wichtigeEtappe, so Bittel. Mit dem zwischen allen großen Fernsehanbieternabgestimmten Datum konnte eine verlässliche Aussage vor allem fürZuschauer und Handel getroffen werden. Diese würden weiter informiertund auf dem Weg zum Umstieg begleitet.

„Die Zukunft ist „klar digital“, pflichtete ihm ZDF-ProduktionsdirektorAndreas Bereczky bei. Bereczky: „Die analoge Satellitenabschaltung istein weiterer, konsequenter Schritt in Richtung digitale Zukunft mitvielen Vorteilen für den Zuschauer. Eine analoge Verbreitung parallelzur digitalen ist ohnehin aus Akzeptanz- und Kostengründen nicht mehrlänger zu vertreten.“ Mit Blick auf HDTV in Deutschland verwies Bereczky auch aufdie gestiegenen Absatzzahlen auf dem Endgerätemarkt, die ein deutlicherBeleg für diese Erfolgsgeschichte seien.

3-D ist auf der diesjährigen Funkausstellung hingegen eines der großenThemen, aber aktuell kein Thema für ARD und ZDF, erklärte BertramBittel. Mit Blick auf die nicht abgeschlossene Standardisierungen unddie geringe Verbreitung entsprechender Endgeräte sei ein Einstieg vonARD und ZDF in die 3-D-Verbreitung nicht vorgesehen und auch ausKostengründen nicht machbar.

Das Presseforum der ARD/ZDF Technik- und Produktionskommission gibt aufder IFA traditionell einen Überblick über neue technische Entwicklungenverbunden mit Einschätzungen und Informationen zu Planungen undStrategie beider Sendeanstalten. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert