IFA: Alcatel Lucent zeigt verbessertes DVB-SH

0
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

London/Berlin – Alcatel-Lucent zeigt zum ersten Mal in Europa eine Fehlerkorrekturkodierung, das so genanntes MPE-iFEC, das die Übertragungsqualität von mobilem Fernsehen über terrestrische und Satellitennetze verbessert.

Das berichtet das Online-Nachrichtenmagazin „Broadband TV News“. Demzufolge ist die Fehlerkorrekturkodierung in den DVB-SH-Standard für mobile TV-Ausstrahlung eingebettet.MPE-iFEC sei eine Erweiterung der traditionellen Kodierung für Fehlerkorrektur namens MPE-FEC, das bei terrestrischen Sendesystemen eingesetzt werde. Die Erweiterung soll Sendelücken durch das Angebot zusätzlicher Laufzeiten ausgleichen.

MPE-iFEC gilt als Alternative für kleine Empfangsgeräte, in die kein leistungsfähiger Speicher eingebaut werden kann. Bei der Vorführung auf der IFA 2008 wurden laut „Broadband TV News“ DVB-SH-fähige Geräte des Typs „My Mobile TV“ von Sagem eingesetzt, die aufgenommene Inhalten in der S-Band-Frequenz im 2,2 Gigahertz-Spektrum empfingen.
 
Das S-Band-Frequenz-Spektrum sei derzeit in ganz Europa verfügbar. Am 7. August eröffnete die Europäische Kommission einen Wettbewerb für Anbieter von Kommunikationsdiensten via Satellit in Europa. Mit dem S-Band werden Satelliten-Anbieter zum ersten Mal in der Lage sein, hohe Datengeschwindigkeiten, mobiles Fernsehen, Katastrophenhilfen und abgelegene medizinische Dienste unter einer einzigen europäischen Auswahlverfahren statt in 27 verschiedenen Landessystemen anzubieten. Das wird durch eine neue EU-Entscheidung zu mobilen Satellitendiensten ermöglicht, die im Juli 2008 in Kraft getreten ist. [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum