IFA-Veranstalter: Konzept der jährlichen IFA voll aufgegangen

0
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Mit 1 049 Aussteller aus 32 Ländern sei jährliche IFA gut angenommen worden, so die IFA-Veranstalter.

Die zeitliche Anpassung der Produktpräsentation auf der IFA an den weltweit beschleunigten Innovationszyklus der Hersteller habe Früchte getragen.

Für den Handel und die Verbraucher sei es eine große Chance einer zeitnahen Information gewesen, meinten Dr. Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) und Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin zum Abschluss der IFA in Berlin. Auch die Besucherzahlen habe sich erhöht. Der Anteil der Fachbesucher aus dem Ausland sei von 25 Prozent auf 35 Prozent deutlich gestiegen. Rund 225 000 Besucher haben sich über die Neuheiten der digitalen Welt auf der IFA unter dem Berliner Funkturm informiert. Insgesamt waren zudem mehr als 200 VIPs aus Politik, Medien und der CE-Industrie vor Ort.
 
Das Ordervolumen der IFA 2006 übertreffe die 2,5 Milliarden Euro Marke. Eine kontinuierlichere Ordertätigkeit vermittle dem Handel und den Herstellern eine bessere Planungs- und Kalkulationssicherheit, so Göke weiter. Das Ziel, zum anerkannten weltweiten Mittelpunkt der Branche im jährlichen Rhythmus zu werden, sei voll erreicht.
 
Hans-Joachim Kamp, Vorsitzender des Fachverbandes Consumer Electronics im ZVEI und Mitglied des Aufsichtsrates der gfu schloss daraus, dass sich das große Interesse der Bevölkerung an den Produkten nicht auf den Fußball-WM-Boom beschränke. Die Verbraucher setzten auch weiterhin auf technische Innovationen und Markenprodukte.

„Der Erhalt unseres Wohlstandes und der Ausbau der Arbeitsplätze sind nur möglich, wenn wir bei den Innovationen Spitze sind“, sagte Bundespräsident Prof. Dr. Horst Köhler während seines Rundgangs auf der IFA. Es sei eine Schlüsselfrage, ob es uns gelingt, das, was unsere Wissenschaftler in den Köpfen haben, auch schnell in Marktmodelle umzuwandeln, hier gebe es noch Defizite bei Normen und Finanzierungsfragen. Als Beispiel nannte Köhler den MP3-Player, der in Deutschland entwickelt und auf der IFA 1997 im TWF vorgestellt, aber im Ausland realisiert wurde. Im Rahmen der IFA-Eröffnungsgala begrüßte Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Entscheidung, dass die IFA ab 2006 jährlich stattfindet. “Die Innovationsspirale dreht sich rasant und die IFA hält Schritt“, betonte die Bundeskanzlerin in ihrer Rede.
 
Bei der Podiumsdiskussion serviceforum@IFA diskutierten Repräsentanten des Fachhandels, des Handwerks und der Hersteller über die Zukunft des Service. Digitalisierung, neue Technologien und Innovationen erfordern Änderungen der Kosten-, Kunden- und Vertriebsstrukturen, die zwangsläufig auch zu einer neuen Form und zu neuer Qualität des Services führen müssen.

 Im Mittelpunkt des Formats medienpolitik@IFA standen das hoch auflösende Fernsehen HDTV, die Übertragungsplattformen für Programme, Dienste sowie die dahinter stehenden Geschäftsmodelle, Fragestellungen zum mobilen TV und zur Thematik Grundverschlüsselung. Die drei Diskussionsrunden brachten konkrete Ergebnisse hervor, beispielsweise Verabredungen für die weitere beschleunigte Einführung von HDTV.
 
Die IFA Convention Common Life Technologies 2006″ feierte am 4. September Premiere. Vertreter aus der IT-, CE-, Telekom- und Medienbranche verfolgten die Keynotes und die anschließende Podiumsdiskussion. Die Fachwelt diskutierte ihre Lösungsmodelle und Zukunftsvisionen für die Herausforderungen der digitalen Zukunft .“Wir werden mit der IFA Convention in den kommenden Jahren die Plattform für sämtliche Facetten des digitalen Universums bieten.“ so Johannes Sevket Gözalan, Veranstalter der IFA Convention und Vorstandsvorsitzender der Computec Media AG.
 
Die internationale IFA-Berichterstattung habe dabei an internationaler Resonanz zugelegt. Der Anteil der ausländischen Medien sei im Vergleich zum Vorjahr nochmals um rund 20 Prozent gestiegen. Zur IFA 2006 haben sich 6 500 Journalisten aus 74 Ländern akkreditiert. Davon haben mehr als 300 nationale und internationale Tageszeitungen und über 1300 TV und Hörfunkstationen von der IFA berichtet. [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert