Interview: „Kabel-Receiver mit ‚CI+‘ kommen dem Endverbraucher zugute“

8
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

St. Georgen – Die Firma Smart Electronic GmbH, aus dem Bereich digitale Empfangs- und Zubehörtechnik, hat sich Digitalreceiver zum Kerngeschäft gemacht.

Anzeige

DIGITAL FERNSEHEN sprach mit Geschäftsführer Christoph Hoefler über die neue Smart-Produktpalette und die Debatte um den Standard „CI+“.

DIGITAL FERNSEHEN: Herr Hoefler, was gibt es Aktuelles in Ihrem digitalen Receiver-Angebot und in Ihrer gesamten Angebotspalette?
 
Christoph Hoefler: In der zweiten Jahreshälfte warten auf unsere Kunden einige neue Spitzen-Geräte. Besonders hervorheben möchte ich dabei unser Sortiment an PVR-Ready-Geräten mit integrierter USB-Schnittstelle zum Anschluss einer externen Festplatte. Dieses werden wir nun kontinuierlich weiter ausbauen. In Kürze wird es sogar einen HDTV-Sat-Receiver mit PVR-Ready-Funktion geben.
 
DIGITAL FERNSEHEN: Planen Sie speziell im Vorfeld der Internationalen Funkausstellung (IFA) eine Erweiterung Ihrer Produktpalette? Wenn ja, wie wird diese Aussehen?
 
Christoph Hoefler: Für Ende August planen wir die Fertigstellung unserer innovativen Unicable-Lösung nach dem Standard „EN 50494“. Ein weiteres wichtiges Thema sind energiesparende Receiver. Einen ersten Energiesparer wird Smart noch in diesem Sommer auf den Markt bringen. Unsere Produktinnovationen präsentieren wir dann direkt am „Point of Sale“.
 
DIGITAL FERNSEHEN: Herr Hoefler, wie ist Ihre Sicht auf den Receiver-Markt mit der Debatte um den Standard „CI+“?
 
Christoph Hoefler: „CI+“ ist aktuell ein spannendes und viel diskutiertes Thema, welches wir bei Smart aufmerksam verfolgen. Sollte „CI+“ ein Standard werden, der von Broadcastern, Kabelnetzbetreibern und Industrie gleichermaßen akzeptiert und unterstützt wird, begünstigt dies sicherlich einen offenen Receivermarkt.
 
DIGITAL FERNSEHEN: Premiere plant die Umstellung auf das Verschlüsselungssystem NDS Videogard, Kabel Baden-Württemberg hat den Wechsel bereits abgeschlossen. CI-Module für dieses Verschlüsselungssystem fehlen allerdings noch. Nach Aussage von NDS Videogard würde das Unternehmen auch CI-Module anbieten, wenn diese Forderung von den Receiver-Herstellern an die Firma herangetragen würde. Wie ist Ihre Position zu diesem Sachverhalt?
 
Christoph Hoefler: Die Entwicklung passender CI-Module für NDS-Videogard würden wir natürlich sehr begrüßen. Dies würde den flexiblen Einsatz von Kabel-Receivern mit CI-Schnittstelle ermöglichen, was in erster Linie den Endverbrauchern zugute kommt.
 
DIGITAL FERNSEHEN: Herr Hoefler, vielen Dank für das Interview.
 
Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen. [mw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

8 Kommentare im Forum

  1. AW: Interview: "Kabel-Receiver mit 'CI+' kommen dem Endverbraucher zugute" Wer braucht denn diese Schrottgeräte. CI+ ist pure Abzocke und die totale Gägelung. Kurz: VERAR$CHE.
  2. AW: Interview: "Kabel-Receiver mit 'CI+' kommen dem Endverbraucher zugute" Leider haben die meisten Kabelkunden keine andere möglichkeit. Da heißt es "friss oder stirb" .
  3. AW: Interview: "Kabel-Receiver mit 'CI+' kommen dem Endverbraucher zugute" Wichtig ist, dass die vorhandenen CI-Geräte weiter nutzbar bleiben. Darauf muss man die Beteiligten hier festnageln.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum