Jüdische TV-Show kämpft um Drittsendezeiten bei RTL

38
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Das Programm des Kölner Privatsender könnte schon bald um eine jüdische TV-Show ergänzt werden, denn ein Produzent aus München hat sich mit einem entsprechenden Format um Drittsendezeiten bei RTL beworben. Der Antrag liegt der zuständigen Medienanstalt bereits vor.

Um das jüdische Wochenmagazin „Die Jüdische Woche TV“ in ganz Deutschland bekannt zu machen, will der Münchner Produzent Janusch Kozminski das Format im Programm eines bundesweiten Fernsehsenders unterbringen. Dabei fiel seine Wahl ausgerechnet auf den Privatsender aus Köln. Wie aus einer aktuellen Mitteilung der zuständigen Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) hervorgeht, hat sich Kozminski mit „Die Jüdische Woche TV“ nun um Drittsendezeiten bei RTL beworben. Der entsprechende Antrag wurde fristgemäß bei der Behörde eingereicht.

Als TV-Sender mit einer durchschnittlichen Reichweite von mehr als zehn Prozent der Zuschauer ist RTL genauso wie alle anderen Sender, die dieses Kriterium erfüllen, dazu verpflichtet, insgesamt 180 Minuten Sendezeit pro Woche für Drittanbieter einzuräumen. Kozminski hat sich für die zweite Sendezeitschiene montags zwischen 23.30 und 0.00 Uhr sowie samstags zwischen 9.14 und 10.00 Uhr beworben. Der Produzent kämpft in diesem Jahr nicht zum ersten Mal um Sendezeiten im RTL-Programm. Bereits 2008 hatte sich der Müncher um Sendeschienen beworben – allerdings erfolglos.
 
„Die Jüdische Woche TV“ soll sich mit ihrem Programm in erster Linie an Nicht-Juden wenden und diese über das jüdische Alltagsleben informieren. Dafür setzt das Format auf eine Mischung aus lokalen, regionalen und internationalen Nachrichten zum Judentum sowie Beiträgen zu aktuellen oder auch umstrittenen Themen. [fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

38 Kommentare im Forum

  1. AW: Jüdische TV-Show kämpft um Drittsendezeiten bei RTL Wäre es eine muslmische Show hätten wir sicher schon 200 Antworten :-)
  2. AW: Jüdische TV-Show kämpft um Drittsendezeiten bei RTL Und die meisten nicht positiv. Aber bei Jüdischen Angelegenheiten, traut sich ja keiner was zu sagen.
  3. AW: Jüdische TV-Show kämpft um Drittsendezeiten bei RTL So ne Sendung ist unnötig und wäre auf RTL schon mal völlig falsch platziert. Das beste wäre doch wenn die einen eigenen Sender gründen würden. Von dort aus könnten sie dann ihre religiöse Propaganda verbreiten. Das machen die anderen Religionen auch nicht anders
Alle Kommentare 38 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum