Kabel Deutschland streckt Fühler nach Konkurrenten aus

6
11
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

München – Der Kabelnetz-Marktführer Kabel Deutschland (KDG) macht den beiden einzigen großen Konkurrenten Unitymedia und Kabel Baden-Württemberg (Kabel BW) unverhohlen Avancen.

„Ein bundesweit operierender Kabelnetzbetreiber würde den Wettbewerb gegenüber den großen Telefongesellschaften auch im Interesse der Verbraucher fördern“, sagte KDG-Chef Adrian von Hammerstein am Mittwoch. Das Münchner Unternehmen versorgt derzeit 9,2 Millionen Haushalte in 13 Bundesländern mit Fernsehen, Breitband-Internet und Telefonanschlüssen. Darüber berichtet die Nachrichtenagentur Reuters (Online).
 
Einzig Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg fehlen auf der KDG-Netzkarte, da hier Unitymedia beziehungsweise KabelBW Alleinanbieter sind. „Wir wollen bei einer solchen Marktkonsolidierung eine führende Rolle spielen“, ergänzte Hammerstein.
 
In einem ersten Anlauf war Kabel Deutschland 2004 an den Kartellbehörden gescheitert. Sie befürchteten ein Monopol bei der zukunftsträchtigen Kabel-Infrastruktur. Mittlerweile könnte sich die Einschätzung durch den Einstieg der Deutschen Telekom ins TV-Geschäft laut Branchenexperten aber geändert haben. Noch hat KDG einem Sprecher zufolge keine Kaufverhandlungen mit Unitymedia oder Kabel BW aufgenommen und auch noch nicht wieder beim Kartellamt vorgefühlt. Hinter allen drei Firmen stehen Finanzinvestoren.
 
Im abgelaufenen Quartal drückten Abschreibungen auf die Investitionen in den Netzausbau und die Übernahmefinanzierung für die Kabelgesellschaft Orion das Münchner Unternehmen mit 22,3 Millionen Euro ins Minus, nach 3,1 Millionen Euro Gewinn im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz von KDG stieg um 15 Prozent auf 339 Millionen Euro. Für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr wird unverändert ein operatives Ergebnis von 550 Millionen Euro angepeilt. In den ersten sechs Monaten waren es bereits 277 Millionen Euro. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. AW: Kabel Deutschland streckt Fühler nach Konkurrenten aus Konkurrenzsituation ist das bei den aktuellen Zahlen und Rahmenbedingungen wohl nicht der Fall. Wer Kabel-TV via Miet-NK bezieht, hat de facto keine Wahlmöglichkeit. Was soll also hier das Geschreibe über Konkurrenzsituation? Bei Telefonie gibt es schon sehr lange Konkurrenz, beim Kabel-TV kaum. Um eine Konkurrenzsituation zu erhalten, müssten die Strukturen zugunsten der Verbraucher aufgebrochen werden: freie Wahl des Empfangsweges freie Wahl des Endgerätes freie Wahl des Anbieters bei Plattform und bei Pay-TV Einhaltung des Datenschutzes Werbung nur nach expliziter Zustimmung keine Knebelung durch übertrieben lange Laufzeiten
  2. AW: Kabel Deutschland streckt Fühler nach Konkurrenten aus Die meinen wohl den Fühler des Vorstandschefs , manchmal auch Liebsdocht, Stachel oder Zipfel genannt (Um das Wort mit P nicht zu benutzen).
  3. AW: Kabel Deutschland streckt Fühler nach Konkurrenten aus Selbst Sandhu hat sich kürzlich erst dafür ausgesprochen..... Scheint wohl wirklich nur noch eine Frage der Zeit zu sein, falls das KA.....
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum