Kabelfusion: Bundeskartellamt nimmt Bedenken von Sky ernst

69
40
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die am Mittwoch von Holger Enßlin, Vorstand Legal, Regulatory & Distribution bei Sky Deutschland, gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de vorgetragenen Bedenken zur geplanten Übernahme von Kabel BW durch Liberty Global werden in der Prüfung des Bundeskartellamts mit berücksichtigt.

Anzeige

„Im Rahmen der umfangreichen Marktanalyse wurde unter anderem auch das Unternehmen Sky mehrmals befragt“, erklärte Kartellamtssprecher Kay Weidner auf Anfrage unseres Schwestermagazin DIGITAL INSIDER. Dabei kamen auch die von Enßlin aufgeführten Argumente zur Sprache. Weiterhin sagte Weidner, dass sich die Prüfung der Kabel-BW-Übernahme in einem fortgeschrittenem Stadium befände. „Nach derzeitigem Stand der Dinge endet die Frist in diesem Verfahren am 15. Dezember“, so Weidner weiter.
 
Enßlin hatte gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de die Befürchtung geäußert, dass nach einer Fusion von Unitymedia und Kabel BW die Strategie der Kölner auch in Baden-Württemberg zum Tragen kommen könnte. Sky und Unitymedia streiten sich seit geraumer Zeit um die Einspeisung weiterer HD-Kanäle des Pay-TV-Anbieters in die nordrhein-westfälischen und hessischen Kabelnetze. Dagegen hat Unitymedia in der Zwischenzeit weitere HD-Kanäle zahlreicher anderer Marktteilnehmer eingespeist.
 
Auch weitere Wettbewerber wie ProSiebenSat.1 und die Deutsche Telekom hatten im Rahmen des vom Bundeskartellamt eingeleiteten Konsultationsverfahrens erklärt, dass sich die geplante Übernahme negativ auf den Wettbewerb um Gestattungsverträge mit Wohnungsgesellschaften auswirke. Kabelunternehmen binden diese Großkunden vertraglich über einen langen Zeitraum an sich, teilweise bis zu zehn Jahre. Die geplante Fusion der Liberty-Global-Tochter Unitymedia und Kabel BW würde diese Marktverhältnisse weiter festigen.

Gerade Sky ist zentraler Bedenkenträger bei der Fusion des neuen deutschen, von Liberty Global zentral gesteuerten Kabelgiganten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. „Gespräche zur Einspeisung aller unserer HD-Sender gab es viele“, fasste Sky-Vorstand Holger Enßlin die Geschehnisse auf Anfrage der Redaktion am Mittwoch zusammen. „In den Netzen von Kabel BW sind wir mit allen Sky HD-Sendern vertreten, ebenso mit unserem neuen Festplattenreceiver Sky+ sowie unserem On-Demand Angebot Sky Anytime. Mit großem Erfolg für beide Firmen. Unitymedia lässt all dies zur Zeit nicht zu, zuletzt auch unseren neuen Sportnachrichtensender Sky Sport News in HD“. 
 
Als Argumente werden nach Informationen von DIGITALFERNSEHEN.de aus Verhandlungskreisen seitens Unitymedia mal der fehlende Ausbau, mal die veraltete Boxenpopulation und mal eine technisch notwendige Umstellung angeführt. „Fakt ist: Kabelkunden wollen alle Sky-Produkte und können nicht nachvollziehen wenn sie diese nicht bekommen sollen“, erklärte Enßlin. „Unitymedia scheint ein Konzept zu verfolgen, welches Sky nicht grundlos befürchten lässt, dass es nach einem Merger ebenso in Baden-Württemberg zum Tragen kommen wird“. 
 
„Das Bundeskartellamt hat bemerkt, dass es hier zu einer Schieflage gekommen ist. Ich gehe davon aus, dass der Spielraum noch groß genug ist, dies vor einer Entscheidung entsprechend zu berücksichtigen“, so Enßlin gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de weiter.
 
Weitere Informationen zum Thema finden Sie in der gedruckten Ausgabe des DIGITAL INSIDER, den Sie unter diesem Link abonnieren können.[ar/mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

69 Kommentare im Forum

  1. AW: Kabelfusion: Bundeskartellamt nimmt Bedenken von Sky ernst Endlich merkt auch das Kartellamt, was für ein maroder, kundenunfreundlicher und arroganter Laden die Gurkentruppe aus Köln ist. Die sind so bescheuert, dass sie jetzt wegen sky die Fusion gefährden. So dumm kann nur UM sein.
  2. AW: Kabelfusion: Bundeskartellamt nimmt Bedenken von Sky ernst ... welch' eine Meldung Natürlich nimmt das Kartellamt im Konsultationsverfahren die Aussagen aller befragten Unternehmen ernst und fliessen logischerweise auch in die Entscheidungsfindung ein. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Befragten negativ oder positiv zu der geplanten Übernahme Stellung genommen haben ...
  3. AW: Kabelfusion: Bundeskartellamt nimmt Bedenken von Sky ernst Und damit wird es wohl nichts mit der Übernahme ! Hier ist Unitymedia selbst schuld ! Das Bundeskartellamt wird wohl gemerkt haben das Unitymedia eine Monopolstellung im Kabel von NRW und Hessen zu behaupten versucht. Dieses Kunden feindliche Verhalten ! diese Hochnäsigkeit ! diese Lügen ! wir verhandeln , das zahlt sich jetzt für Unitymedia aus. Die Wahrheit kommt immer ans Tageslicht !
Alle Kommentare 69 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum