„Kabelkiosk gehört zu allerwichtigsten Lokomotiven der Kabeldigitalisierung“

10
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Martina Rutenbeck, Geschäftsführerin der Eutelsat Visavision GmbH, möchte auf der diesjährigen Anga Cable (26. bis 28.5.) mit einer 3D-Präsentation zeigen, wie das Fernsehen von Morgen aussehen könnte.

Anzeige

Wie sie im Interview mit DIGITAL FERNSEHEN betont, soll der Kabelkiosk seinen Wachstumsprozess 2009 fortsetzen. Im Zentrum der Präsentation auf der Fachmesse in Köln stehen der Ausbau des Family-XL-Pakets um weitere Sender sowie die Pläne zum Start attraktiver Zusatz-Angebote auf der Kabelplattform.

DIGITAL FERNSEHEN: Frau Rutenbeck, warum nehmen Sie an der diesjährigen Anga Cable teil? Weshalb ist diese Messe für Sie wichtig?
 
Martina Rutenbeck: Die Anga Cable ist das internationale Event der Branche in Europa. Eutelsat ist seit 2001 als Aussteller dabei. Als Satellitenbetreiber ist die Signalzuführung zu den Kabelnetzen für uns ein zentrales Thema, gerade im Hinblick auf die allseits gewünschte raschere Digitalisierung. Daher bietet Eutelsat mit dem Kabelkiosk unabhängigen Netzbetreibern vielfältige Möglichkeiten zur Vermarktung ihrer digitalen Angebote und Dienste. Wir nutzen die Anga Cable gerne, um mit unseren nationalen und internationalen Partnern über neue Services und Angebote zu sprechen. Darüber hinaus informieren wir die breite Fachöffentlichkeit in Deutschland und Europa aus erster Hand über unsere aktuellen Innovationen.
 
DF: Was werden Ihrer Meinung nach die bestimmenden Themen der Anga Cable 2009 sein?
 
Martina Rutenbeck: Wichtig sind sicher der Einstieg in den HDTV-Regelbetrieb, neue Angebotsformen wie IPTV oder Video-on-Demand und der andauernde Wettbewerb zwischen Telcos und Cablecoms. Effiziente Technologien zur wirtschaftlichen Signalverbreitung rund um Next Generation Networksgehören gleichfalls zu den Dauerbrennern der Anga. Einen zentrales Thema ist zudem die anstehende Digitalisierung der Übertragungswege, speziell des Kabels. Der Eutelsat Kabelkiosk leistet hier einen signifikanten Beitrag: Mit der steten Fortentwicklung, dem massiven Ausbau unseres digitalen Programm- und Serviceangebots sowie unserem besonderen partnerschaftlichen Engagement gehört der Kabelkiosk zu den allerwichtigsten Lokomotiven der Kabeldigitalisierung.
 
DF: Wo wird beim Messeauftritt Ihres Unternehmens der Schwerpunkt liegen?
 
Martina Rutenbeck: Als Europas führende Plattform zur Versorgung unabhängiger Kabelnetzbetreiber mit digitalen Programminhalten bietet der Kabelkiosk neben den wichtigsten deutschen Free-TV-Sendern Entertainment-Programme, Sport, Musik sowie internationale Programme in neun verschiedenen Fremdsprachen. Nach dem Erfolgsjahr 2008 führen wir den Wachstumsprozess 2009 fort und informieren über zahlreiche Neuigkeiten: Im Zentrum stehen der Ausbau des Family-XL-Pakets um weitere Sender sowie die Pläne zum Start attraktiver Zusatz-Angebote auf der Kabelplattform.
 
Wir haben zudem den Infokanal des Kabelkiosk inhaltlich völlig neu konzipiert und ein neues On-Air-Design entwickelt. Darüber hinaus zeigen wir mit einer innovativen, zukunftsweisenden 3D-Präsentation, wie das Fernsehen von Morgen aussehen könnte. Ein weiterer Fokus liegt auf Breitband via Satellit. Mit ToowayTM bieten wir eine effiziente Breitband-Zugangslösung für Endkunden in DSL-unversorgten Regionen an. Gerade mit Blick auf die jüngst veröffentlichte Breitbandversorgungsstrategie der Bundesregierung zeigen wir mit ToowayTM ein kosteneffizientes, sofort verfügbares System, das mit dem Start des Satelliten KA-Sat in 2010 die satellitengestützte Breitbandversorgung in Europa auf ein völlig neues,revolutionäres Niveau heben wird.
 
DF: Frau Rutenbeck, vielen Dank für das Gespräch.
 
Alle Informationen zur Anga Cable finden Sie im „Anga Cable Spezial“, das kostenlos der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN beiliegt oder online als PDF zum Download bereit steht: Hier Direktdownload starten![cg]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

10 Kommentare im Forum

  1. AW: "Kabelkiosk gehört zu allerwichtigsten Lokomotiven der Kabeldigitalisierung" Man könnte auch sagen: Der Kabelkiosk ist der Motor der Digitalisierung des deutschen Fernsehens.
  2. AW: "Kabelkiosk gehört zu allerwichtigsten Lokomotiven der Kabeldigitalisierung" *rofl* Gerade der KK, der als aller letztes aus dem Knick kommt, von allen Platformen. Das grenzt schon an Comedy
  3. AW: "Kabelkiosk gehört zu allerwichtigsten Lokomotiven der Kabeldigitalisierung" Oh der Kabelkiosk stellt das Farbfernsehen vor.
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum