KEF: Höhe der Rundfunkgebühren beibehalten – ARD stimmt zu

4
20
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) empfiehlt, die monatlichen Rundfunkgebühren in Höhe von 17,98 Euro über das Jahr 2012 hinaus stabil zu halten. Das geht laut ARD-Angaben aus dem Entwurf des 18. KEF-Berichts hervor. Der öffentlich-rechtliche Sender zeigt sich zufrieden.

Anzeige

Wie die ARD am Donnerstag (6. Oktober) mitteilte, erkannte die KEF zwar einen zusätzlichen Bedarf für ARD, ZDF und Deutschlandradio an. Allerdings hält die Kommission nach eigenen Angaben eine verlässliche Prognose, wie hoch die Erträge nach der Umstellung vom bisherigen GEZ-Modell auf die neue Haushaltsabgabe ausfallen, nicht für möglich. Deshalb empfiehlt die KEF, den monatlich vom einzelnen Zuschauer erhobenen Beitrag weiterhin stabil zu halten.
 
Die öffentlich-rechtlichen Sender hatten zuvor einen Mehrbedarf in Höhe von insgesamt 1,3 Milliarden Euro für die kommenden Geschäftsjahre bei den Gebührenwächtern angemeldet (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). Bereits Ende September hatte die Kommission signalisiert, dass sie einen wesentlich geringeren Bedarf als angemeldet feststellen werde.

Die ARD zeigte sich über den Zwischenbescheid trotzdem zufrieden. Damit könne die monatliche Gebühr für mindestens sechs Jahre stabil gehalten werden, hieß es in einer am Nachmittag verbreiteten Stellungnahme. Mit ihren Einsparungen in Milliardenhöhe und der historisch niedrigen Finanzbedarfsanmeldung habe die ARD „eine wichtige Voraussetzung für die von der KEF empfohlene Beitragsstabilität geschaffen“, klopfte sich die Sendeanstalt rhetorisch auf die Schulter.Diese Stabilität sei eine zentrale Grundlage für die Akzeptanz des neuen Beitragsmodells.
 
 
Das Gremium wird den Entwurf des 18. KEF-Berichts Ende Oktober mit den Ländern sowie auch mit den Rundfunkanstalten beraten. Voraussichtlich im Januar 2012 wird der Bericht dann veröffentlicht. Die ARD allein hatte für die kommende Gebührenperiode von 2013 bis 2016 einen Mehrbedarf von rund 900 Millionen Euro bei der KEF angemeldet. Dieser hätte nach ersten Rehnungen eine Gebührenerhöhung von derzeit 17,98 Euro monatlich auf künftig 18,86 Euro zur Folge gehabt. [su]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

4 Kommentare im Forum

  1. JEDER Haushalt und JEDER Betrieb zahlt! Was ist denn hier los, das kann man ja nicht mehr als Milchmädchenrechungen durchgehen lassen! Eigentlich müßte der Beitrag ja selbst dann sinken, wenn man höhere Einnahmen erzielen will: Die Haushaltsabgabe wird ja schließlich von JEDEM Haushalt und JEDEM Betrieb erhoben und nicht mehr von Empfangsgeräten abhängig sein. Für wie blöd möchte man die "Kunden" verkaufen, wenn man jetzt schon mit eine stabilen Gebühr dreist darüber hinwegtäuschen will, daß die Einnahmen durch zukünftig zahlende TV-freie Haushalte/Betriebe und Schwarzseher massiv steigen werden. Die ermäßigte "Nur-Radio"-Gebühr fällt mir der Haushaltsabgabe wohl durchgehend flach. Es werden ja gerne mal wichtige Faktoren unterschlagen um etwas schöner aussehen zu lassen - aber so eine oberflächliche Auseinandersetzung beleidigt jeden gesunden Menschenverstand!
  2. AW: KEF: Höhe der Rundfunkgebühren beibehalten - ARD stimmt zu Diese ganze Kampagne um eine höhere GEZ-Gebühr ist reinste Propaganda. Zuerst kommt man mit der Hiobsbotschaft "GEZ-Gebühr wird erhöht", jetzt kommt die Beruhigungspille "Nein, doch nicht". Der Deutsche Michel atmet auf. Diese Propaganda-Kampagne schafft es, dass man sich über einen völlig irrealen und falschen Aspekt in dieser Geschichte ärgert (undurchsetzbare Erhöhung). Der Fokus sollte aber eher darauf liegen, dass ab 2013 zahlreiche neue "Kunden" hinzukommen, wodurch die Gebühr sinken sollte. Hinzu kommt unzähliges Einsparpotenzial an allen Ecken.
  3. AW: KEF: Höhe der Rundfunkgebühren beibehalten - ARD stimmt zu Ich vermute einfach mal, dass die Herren der KEF (Rechnungshofpräsidenten, Wirtschaftsprüfer, Professoren usw. usf.) etwas mehr von der Materie verstehen, als jemand, der ihnen, "Kraft seiner Wassersuppe", eine Milchmädchenrechnung unterstellt! Jedenfalls sagt mir das mein "gesunder Menschenverstand", der eher durch allwissende Dilettanten, als durch die Empfehlung der KEF beleidigt wird.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum