KKR/Permira gewinnen Verkaufspoker um ProSiebenSat.1

0
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

München – Nun ist es offiziell: KKR/Permira haben das Rennen beim Verkauf der ProSiebenSat.1-Gruppe gemacht.

Wie der Medienkonzern heute mitteilte, hat die Lavena Holding 4 GmbH, eine von KKR und Permira kontrollierte Beteiligungsgesellschaft, heute mit German Media Partners L.P. einen Anteilskaufvertrag über den Erwerb ihrer Mehrheitsbeteiligung an der ProSiebenSat.1 Media AG geschlossen.

Damit übernimmt KKR/Permira durchgerechnet rund 88 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien und etwa 13 Prozent der nicht stimmberechtigten Vorzugsaktien. Die Lavena Holding 4 GmbH wird dann mit insgesamt rund 50,5 Prozent am Grundkapital der ProSiebenSat.1 Media AG beteiligt sein. Den Angeben zufolge haben sich die Parteien auf einen Preis von 28,71 Euro je Stammaktie und 22,40 Euro je Vorzugsaktie geeinigt. Insgesamt zahlte Lavena 3,1 Mrd Euro für die Mehrheit an der Senderkette, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung.
 
KKR und Permira erwägen, nach Abschluss der Übernahme durch eine Zusammenführung der ProSiebenSat.1-Gruppe mit Scandinavian Broadcasting Systems (SBS), an der sie jeweils 37 Prozent halten, einen europäischen TV-Konzern zu schaffen. Nach Abschluss aller regulatorischen Prozesse und des freiwilligen Übernahmeangebots soll eine Zusammenlegung dieser Senderkette mit ProSiebenSat.1 geprüft werden. Darüber hinaus soll das Kerngeschäft Free-TV gestärkt, die Erlösquellen diversifiziert und die Gruppe für die digitale Welt aufgestellt werden, erklärte Guillaume de Posch, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG.
 
Die P7S1 Holding L.P., der durchgerechnet 88 Prozent der Stammaktien und 13 Prozent der Vorzugsaktien der ProSiebenSat.1 Media AG gehören, wird gehalten von German Media Partners L.P. (GMP). An GMP sind neben der Saban Capital Group die Finanzinvestoren Hellman und Friedman, Thomas H. Lee, Quadrangle Group, Bain Capital Investors, Putnam Investments, Alpine Equity Partners sowie Providence Equity Partners beteiligt. [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert