Kostenexplosion für Analog-TV in den USA

0
16
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Fernsehsender für analoge TV-Kanäle in den USA, die diese auch nach 2007 weiter nutzen möchten,müssen sich warm anziehen – sollte Präsident Bushs neuer Haushalt genehmigt werden, kommen hohe Gebühren auf sie zu.

Wie die Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft (FKTG) informiert, drohen Gebühren bis zu 500 Millionen US-Dollar. Der Gesetzesentwurf ist Teil eines Haushaltsplans, der dem Kongress vorgestellt wurde. Fernsehsender sollen die analogen Übertragungskanäle bis Ende 2006 einstellen, denn früher oder später werden 85 Prozent der amerikanischen TV-Empfänger sowieso Digital-TV empfangen.
 
Ein Repräsentant aus dem Bundesstaat Texas forderte den Kongress auf, einen festen Termin zu determinieren, der die Fernsehsender zwingt, ihre analogen Übertragungswege einzustellen. Der Gesetzesentwurf, der den Druck auf die Sender zum Umstieg auf digital erhöht, kam früher als es die US-Medienbehörde FCC erwartetet hatte. Die Fernsehsender versuchen nun, diesen Gesetzesentwurf zu stoppen, da dieser, falls er genehmigt wird, die Kabelnetzbereiber zwänge, nur einen digitalen Kanal eines lokalen TV-Sender zur Verfügung zu stellen. Broadcast-Unternehmen, die Multicast-Programme anbieten, fordern, dass Kabelnetzbetreiber alle digitalen TV-Signale übertragen. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert