Kudelski geht gerichtlich gegen Netflix vor

0
24
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Das Kudelski-Tochterunternehmen OpenTV verklagt den Video-on-Demand-Anbieter Netflix wegen der Verletzung von Patenten. Eine aktuell eingereichte Klage in den Niederlanden markiert jedoch nicht das erste Verfahren. In den USA streiten sich beide Seiten bereits seit 2012 vor Gericht.

Das US-Unternehmen Netflix gehört zu den bisherigen Gewinnern im noch jungen Video-on-Demand-Sektor und arbeitet stetig an einer Expanison seines Geschäftsmodells nach Europa. Ein Dämpfer droht den US-Amerikanern nun jedoch durch die Klagen des Unternehmens OpenTV, einer Tochter der Schweizer Kudelski-Gruppe, die sich unter anderem auf technische Lösungen zur Bereitstellung von Video-Content spezialisiert hat. Wie die Kudelski Gruppe am Donnertag (3. Oktober) mitteilte, hat OpenTV eine Klage beim Bezirksgericht von den Haag in den Niederlanden gegen Netflix eingereicht. Das Unternehmen wirft dem VoD-Anbieter Patentverletzungen vor.

Der Rechtsstreit zwischen Kudelski und Netflix ist dabei jedoch nicht neu. Bereits 2012 hatte OpenTV auch in den USA beim Bezirksgericht von Delaware eine ähnliche Klage eingereicht. Das Verfahren ist aktuell noch nicht beendet. Bei Kudelski ließ man mitteilen, dass man in den vergangenen Jahrzehnten mehrere Milliarden in die Entwicklung von Systemen zur Bereitstsellung und zum Schutz von Bewegtbild-Content investiert habe, und man gewillt sei, sein geistiges Eigentum notfalls gerichtlich zu schützen. Sollten die Klagen der Kudelski-Tochter OpenTV erfolgreich sein, könnte Netflix gezwungen sein, künftig umfangreiche Lizenzgebühren für die Nutzung von patentierten Technologien an die Schweizer zu zahlen.
 
Erst im September war Netflix in den Niederlanden an den Start gegangen. Weltweit zählen die VoD-Angebote des Unternehmens mittlerweile etwa 37 Millionen Nutzer in 40 Ländern, wobei allein in den USA rund 30 Millionen Netflix-Nutzer leben. In Europa ist das Angebot bisher neben den Niederlanden auch in Großbritannien und Skandinavien verfügbar. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum