Linke: Anonymität muss gewahrt bleiben

0
7
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Auf dem Diskussionsforum „Digitale Plattformen“ des Auerbach Verlags war die Grundverschlüsselung eines der großen Themen. Von einer Kontroverse war aber nicht viel zu spüren.

Die Notwendigkeit einer Grundverschlüsselung wollte auf dem Diskussionsforum niemand mehr bezweifeln – eine erstaunliche Entwicklung, gerade in der Medienpolitik, wenn man bedenkt, wie scharf noch im letzten Jahr gegen Entavio aus Reihen der Politiker geschossen wurde.
 
„Die Adressierbarkeit ist zwar erforderlich für neue Geschäftsmodelle, wichtig bleibt aber die Option des Zuschauers auf Anonymität“, betonte Heiko Hilker, medienpolitischer Sprecher der Linken. Hilker fordert zudem die Verschlüsselung von ARD und ZDF (digitalfernsehen.de berichtete), damit die Öffentlich-Rechtlichen möglichst ohne Werbung auskommen.
 
„Die Grundverschlüsselung nur deshalb zu fordern, um den Öffentlich-Rechtlichen die weitere Existenz zu sichern, ist verkehrt“, erwiderte Malte Spitz, Mitglied des Bundesvorstands von Bündnis 90/Die Grünen, auf dem Diskussionsforum. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Linke: Anonymität muss gewahrt bleiben Die viel größere Kritik war das Geschäftsmodell Dolphin/entavio, was unter Ausnutzung von Marktmacht (SES Astra, Pro7Sat1, RTL-Gruppe...) für bisher frei empfangbare Free-TV-Sender einen kostenpflichtigen Zugang etablieren wollte, obendrein mit eigenen proprietären Receivern. Erst weit nach Beginn der Kartellamtsermittlungen kam ein CAM für CICAM-Empfangsgeräte, aber auch hier nicht für den vollen Programmumfang. Bei den bisherigen Grundverschlüsselungen sind die Geschäftsmodelle immer noch nicht sauber: estra kostenpflichte Zugangsmöglichkeit für bisher frei empfangbare Programme; keinen offenen Empfangsgerätemarkt; keine anonyme Empfangsmöglichkeit für bisher frei empfangbare Programme; Koppelung von Empfangsgerät und Smartcard (sogenanntes Pairing); Datenschutzproblematik (Nutzung der Adressdaten für diverse Aktivitäten, Zustimmung zuweilen in den AGB versteckt); beim Sat-Bereich keine Sicherstellung für europaweiten Empfang (bisher nationalistisch geprägte Geschäftspolitik); nur lange Laufzeiten verfügbar; und und und.... Die Verschlüsselung von TV-Sendern ist nicht das Grundproblem, sondern die bei entavio/Dolphin (und auch anderen Plattformanbietern) vorgesehenen und umgesetzten Modalitäten...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum