Macrosystem meldet Insolvenz an

5
16
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Dresden/Wetter – Der Home-Entertainment-Hersteller Macrosystem hat Insolvenz angemeldet.

In einem der Redaktion von DIGITAL FERNSEHEN vorliegendem Schreiben teilt das Unternehmen, welches auch Video- und Schnittechnik entwickelt, mit, dass am 17. Dezember 2008 beim Hagener Amtsgericht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt wurde.
 
Ziel des Verfahrens soll ein Sanierungskonzept sein, mit dem der Unternehmen und die derzeit 47 Arbeitsplätze erhalten werden sollen. Während des Insolvenzverfahrens soll der Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten werden. Ein Insolvenzverwalter soll bestellt werden, dieser ist jedoch noch nicht bekannt.

Nach Angaben von Macrosystem steht die Unternehmenskrise in Zusammenhang mit Lieferverzögerungen bei Zulieferern. Dadurch kam es zu Lieferverzögerungen bei Macrosytem und durch den Umsatzausfall zu einer Unterbrechung des Cash-Flows. In dessen Folge entstand bei dem Unternehmen ein Kapitalbedarf von 500 000 Euro zur Überbrückung der Liquiditätskrise.
 
Weitere Ursachen sind „sehr hohe Kosten“ für die Entwicklung des Unternehmensbereiches Home Entertainment, eine ungünstige Finanzierungsstruktur die eine Liquiditätsknappheit zur Folge hatte, die in der gegenwärtigen Finanzkrise das Erlangen weiterer Kreditmittel unmöglich machte.
 
Trotz des Insolvenzantrags bleibt das Unternehmen am Markt aktiv und ist weiterhin erreichbar. [mth]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: Macrosystem meldet Insolvenz an Wie mann dem Link entnehmen kann, wurde ein "stinknormales" Insolvenzverfahren" beantragt und eröffnet. Jeder Insolvenzverwalter versucht im Rahmen dieses Verfahrens zu retten, "was zu retten" ist. Im übrigen wird ein Insolvenzverfahren nur beantragt (vom Gläubiger oder auch vom Schuldner), wenn bereits Insolvenz besteht oder unmittelbar bevorsteht. Antragsgründe können -bestehende Zahlungsunfähigkeit (§17 InsO) -drohende Zahlungsunfähigkeit (§18 InsO) -oder Überschuldung (§19 InsO) sein. Egal welcher der Gründe hier maßgebend war, ein gutes Zeichen ist das nicht und sollte nicht verharmlost werden. Es hat also sehr wohl mit der "allgemein gefürchteten Insolvenz" zu tun. Gruß dbox1freak
  2. AW: Macrosystem meldet Insolvenz an Das ist so nicht richtig - eine Planinsolvenz in Eigenverwaltung ist sehr wohl etwas anderes. Das ist quasi die Insolvenz in "vorauseilendem Gehorsam", die es der Geschäftlseitung erlaubt eine gezielte Entschuldung zu machen - vorausgesetzt die Gläubiger machen mit. Außerdem gibt es inzwischen ein Interview dazu: http://www.videoaktiv.de/Hintergrundinfo/EDITING_Hintergrundinfo/MacroSystems-Insolvenz-So-geht-es-weiter.html
  3. AW: Macrosystem meldet Insolvenz an Warum überrascht mich das nicht? Es gibt irgendwo Beiträge von mir in dem ich diesem und noch einem anderen Produzenten von irrwitzigen Geräten dies vorausgesagt habe...
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum