Medienwächter im deutschsprachigen Raum stimmen sich ab

0
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Konstanz – Zu einem Erfahrungs- und Meinungsaustausch haben sich die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) mit Vertretern der österreichischen Kommunikationsbehörde (KommAustria) und des schweizerischen Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) getroffen.

Zentrales Thema war laut DLM-Angaben die Digitalisierung der Rundfunkübertragungswege und damit im Zusammenhang stehende Regulierungsfragen. Ein weiterer Schwerpunkt des Gespräches soll die Novellierung der EG-Fernsehrichtlinie und hier insbesondere Fragen des künftigen Umgangs mit der Freigabe von Product Placement gewesen sein.

„Der Erfahrungsaustausch mit den Kollegen aus der Schweiz und aus Österreich hat deutlich gemacht, dass trotz unterschiedlicher Regulierungsansätze die Problemstellungen weitgehend vergleichbar sind und länderspezifische Lösungen durchaus Anregungen für die eigene Arbeit bieten können“, fasste der Vorsitzende der DLM, Reinhold Albert, die Ergebnisse der Beratungen zusammen.
 
Zukünftig soll die Zusammenarbeit zwischen den Medienwächtern weiter intensiviert werden, um die Digitalisierung des Hörfunk- und Fernsehempfanges durch einen regelmäßigen länderübergreifenden Informations- und Meinungsaustausch zu begleiten. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert