MFD bekommt DMB-Kapazitäten für Handy-TV

0
16
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Stuttgart – Die LFK Baden Württemberg hat gestern beschlossen, der Mobiles Fernsehen Deutschland GmbH (MFD) Übertragungskapazitäten für den Betrieb einer Programm-Plattform im DMB-Standard zuzuweisen.

Mit der Entscheidung folgt der LFK-Vorstand der Empfehlung der Gemeinsamen Stelle Programm, Werbung und Medienkompetenz der Landesmedienanstalten (GSPWM) vom 20.02.2006, DIGITAL FERNSEHEN berichtete darüber.

Die DMB-Kapazitäten wurden der MFD für acht Jahre zugewiesen, um in dem Versuchsprojekt insbesondere die technische und wirtschaftliche Realisierbarkeit sowie die Nutzerakzeptanz von „Handy-TV“ zu erproben.
 
Gesellschafter der MFD sind die Ammax Verwaltungs GmbH, Hamburg, die Grazia Equity GmbH, Stuttgart, HenrikRinnert, die J2 Verwaltungs GmbH, Maintal sowie die Catharina Verwaltungs GmbH, Köln. Bis zu vier Fernseh- und zwei Hörfunk-Kanäle sind geplant. Neben dem Nachrichtenprogramm von N24 soll in Kooperation mit der ProSiebenSat.1 Media AG einComedy- und Entertainmentangebot sowie mit zugelieferten Programmteilen von MTV ein Musikangebot verbreitet werden. Auf einem weiteren Kanal soll das ZDF-Programm angeboten werden.
 
Das Hörfunkangebot der MFD besteht aus dem mit visuellen Elementen versehenen und bundesweit ausgerichteten Programm „Bigfm2see“, das u.a. Comedy, bundesweite Serviceelementeund Weltnachrichten sowie Musik aus den Genres Pop, Rock, Black beinhaltet.
 
Auf einem weiteren Kanal soll nach Angaben der LFK das wortgetragene Programm „Regiocast Digital“ mitBeiträgen zu sportlichen und kulturellen Großereignissen, tagesaktuellen Informationen, Nachrichten und Serviceelementen angeboten werden. Neben diesen zum Teil spezifisch auf die mobile Nutzung ausgerichteten Inhalten sind über die vorgesehenen DMB-Endgeräte zusätzlich alle über DAB (Digital Audio Broadcasting) verbreiteten Radioprogramme empfangbar.

Für Baden-Württemberg sind mit der Zuweisungsentscheidung der LFK die rechtlichen Voraussetzungen für eine baldige Einführung von „Handy-TV“ im DMB-Standard geschaffen. Die MFD plant den Sendestart in Stuttgart und anderen WM-Spielorten bereits zur Fußball-WM 2006.
 
Die Landesmedienanstalten hatten 2005 eine länderübergreifende Ausschreibung für terrestrische Rundfunkkapazitäten initiiert. Digital Multimedia-Broadcasting (DMB) ist ein international standardisiertes Übertragungsverfahren, welches Rundfunkdienste (Fernsehen, Hörfunk und Mediendienste) auf dem Handy ermöglicht. [sch]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert