Natalia Dittrich erhält Rolf-Hans-Müller-Preis für Filmmusik

0
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Baden-Baden – Natalia Dittrich ist mit dem Rolf-Hans-Müller-Preis 2008 für ihre Musik zu dem Kinderfilm „Hände weg von Mississippi“ ausgezeichnet worden.

Damit hat erstmals eine Komponistin die begehrte Auszeichnung erhalten. Die Verleihung des mit 10 000 Euro dotierten Preises fand am Samstag, 22. November 2008 in Baden-Baden im Rahmen des Fernsehfilm-Festivals statt. Überreicht wurde er durch die Geschäftsführerin der Medien- und Filmgesellschaft Baden- Württemberg, Gabriele Röthemeyer.
 
Der sechsköpfigen Jury des Rolf-Hans-Müller-Preises lagen in diesem Jahr insgesamt 72 Einreichungen vor. Ihre einstimmige Entscheidung begründete die Jury folgendermaßen: „Natalia Dittrich ist das Kunststück gelungen, dem anrührenden Film von Detlev Buck jederzeit die perfekte musikalische Stimmung zu unterlegen, ohne sich dabei in den Vordergrund zu spielen. Die sparsam aber äußerst präzise und wirkungsvoll gesetzte Komposition stützt die Handlung auf subtile Art und Weise, treibt sie voran, und bleibt nachhaltig in Erinnerung.“
 
Mit dem Rolf-Hans-Müller-Preis werden seit 1992 alle zwei Jahre Komponisten für ihre herausragende Filmmusik geehrt. Ausrichter des Wettbewerbs ist der Südwestrundfunk. Finanziert wird die Auszeichnung von der Rolf-Hans-Müller-Stiftung und der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg. Der Namensgeber des Preises hat 40 Jahre lang als Komponist und Arrangeur beim ehemaligen SWF gearbeitet und die Musik für zahlreiche Fernsehproduktionen komponiert.
 
Die Auszeichnung ist offen für alle Komponisten, wobei Nachwuchskünstler besonders berücksichtigt werden. Bisherige Preisträger sind: Marco Hertenstein (2006), Karim Sebastian Elias (2004), Florian Appl (2002), Johannes Kobilke (2000), Jörg Lemberg (1998), Ralf Wienrich (1996), Frank Loef (1994), Nikolaus Glowna (1992).
 
Natalia Dittrich wurde 1973 in Konopoga (Russland) als Tochter eines Komponisten geboren. Nach einem Geigenstudium an der Berufsschule für Musik und am Konservatorium in Petrosavodsk zog sie im Jahr 2000 nach Deutschland und studierte an der Filmakademie Ludwigsburg Filmkomposition. Es folgten erste Kompositionen für Trickfilme, Kurzfilme, Dokumentarfilme und Spielfilme.
 
Nach Abschluss ihres Studiums verfasst sie 2006/07 die Musik für Detlev Bucks
erfolgreiche Verfilmung von Cornelia Funkes Bestseller „Hände weg von Mississippi“, der 2007 mit dem Deutschen Filmpreis und 2008 mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Natalia Dittrich lebt und arbeitet in Ludwigsburg und arbeitet für Kino, TV, Werbung und als Studiomusikerin. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum