Nazi-Vergleiche: Deutsche Welle weist ägyptische Berichte zurück

27
3
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

In den aktuellen politischen Debatten kommen wieder verstärkt Vergleiche mit nationalsozialistischen Methoden im Vergleich mit deutschen Medien zum tragen. Nach der Türkei gibt es auch aus Ägypten diese Vorwürfe gegen die Deutsche Welle, die diese jedoch zurückweist.

Die Deutsche Welle hat Berichte einer ägyptischen Tageszeitung über ihre angeblichen Nazi-Methoden und eine Zusammenarbeit des Senders mit Geheimdiensten zurückgewiesen. „Nazi-Vergleiche sind grundsätzlich dumm und in diesem Fall genauso absurd wie der Rest der Geschichte“, sagte DW-Intendant Peter Limbourg am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Der Sender arbeite unabhängig und genieße weltweit große Glaubwürdigkeit.

Die Tageszeitung „Al-Jaum al-Sabia“ hatte über den Sender eine Artikel-Serie mit dem Titel „Hitlers Medien 2017“ veröffentlicht. Unter anderem warf das Blatt der Deutschen Welle vor, Berichte über die Sicherheitslage in Kairo zu fälschen. Eine Überschrift lautete: „Die Agenten der Deutschen Welle in Ägypten.“ Der Sender übernehme Adolf Hitlers Programm, um in ägyptischen Medien eine „fünfte Kolonne“ zu schaffen.
 
Ein am Dienstag veröffentlichter Artikel zeigte das mit einer Bombe versehene Logo des Senders neben einem Bild von Hitler. Zu sehen waren auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesinnenminister Thomas de Maizière und der Chef des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen.
 
Die private Zeitung „Al-Jaum al-Sabia“ gilt als loyaler Unterstützer des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi, unter dessen Führung die Pressefreiheit in Ägypten massiv eingeschränkt ist. Das arabische Programm der Deutschen Welle strahlt unter anderem wöchentlich die TV-Sendung „Die fünfte Gewalt“ mit dem bekannten ägyptischen Journalisten Jusri Foda aus. Nach Angaben des Senders übernehmen auch 18 ägyptische Online-Portale Artikel der Deutschen Welle. [dpa/buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

27 Kommentare im Forum

  1. Wenn man den verqueeren Nazuvergelich als solches mal wegnimmt, inhaltlich leider nicht ganz von der Hand zu weisen. Thema Lügenpresse...
  2. Was soll denn "Lügenpresse" sein? Du kannst jederzeit den Rechtsweg beschreiten um die Lügen klarstellen zu lassen, das zeichnet ein freies Land aus. Wenn du Lügen in unseren Medien siehst, dann verklage sie. Das setzt natürlich voraus, dass du diese Lüge als solche auch vor Gericht belegen kannst. Wenn du das nicht kannst, dann wäre ich auch mit dem Begriff "Lügenpresse" etwas vorsichtiger. Die Medien hier sind für ihre Inhalte voll verantwortlich, das ist mehr als in vielen anderen Ländern, und für mich ist das ein Zeichen für eine funktionierende Demokratie! Natürlich sind auch Personen für alles was sie behaupten verantwortlich, ich hoffe das erklärt eines Tages mal jemand dem amerikanischen Präsidenten...
  3. erinnert irgendwie an so ein Land am Bosporus, wo auch fast alle Medien unter der Kontrolle der Regierung sind. Und wehe die wagen etwas kritisches zu berichten, dann kommen wieder die Nazi Bilder. Wie am Bosporus, welch ein Zufall aber auch
  4. Wir sind alle Nazis und die Moslems alle Bombenleger. Wenn man das verinnerlicht hat, legt sich die ganze Aufregung und Empörung...
  5. Wobei unser muslimischer Azubi (Deutscher pakistanischer Abstammung) mich bisher noch nicht als Ungläubigen beschimpft hat und sich über Glaubensbrüder vom Bosporus und aus arabischen Ländern durchaus kritisch äußert. Vermutlich Rechtsmuslim .
Alle Kommentare 27 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!