Nettoverschuldung bei Premiere steigt auf 307 Millionen Euro

73
6
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

München – Die Nettoverschuldung beim Pay-TV-Anbieter Premiere ist von 224 Millionen Euro im zweiten Quartal dieses Jahres auf 307 Millionen Euro im dritten Quartal 2008 gestiegen.

Wie Premiere in einer Pressemitteilung heute mitteilt, betrug der Cash-Flow aus laufender Geschäftstätigkeit im dritten Quartal minus 63,2 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum warem es 4,8 Millionen Euro, wie Premiere berichtet. Premiere hat eigenen Angaben zufolge „mit seinem Bankenkonsortium im Hinblick auf eine bevorstehende Verletzung seiner Kreditvereinbarungen eine Aussetzung der Überprüfung seiner Covenants vereinbart und befindet sich in Gesprächen bezüglich der Restrukturierung der bestehenden Kreditvereinbarungen sowie hinsichtlich des gesamten Kapitalbedarfs.“

Nach den Gewinneinbrüchen durch falsche Abonnentenzahlen (DIGITAL FERNSEHEN berichtete) will der Konzern nun eine neue Klassifizierung zur Zählung von Abonnenten einführen, die „den neuen strategischen Schwerpunkt auf Kunden mit Laufzeitverträgen reflektiert. Die neue Zählweise fokussiert auf eine geringere Anzahl direkter Abonnenten, die aber einen höheren monatlichen ARPU (Average Revenue per User, durchschnittlicher Erlös pro Kunde, Anm. d. Red.) aufweisen.“
 
Gemäß der neuen Klassifizierung zählte Premiere eigenen Angaben zufolge zum Ende des dritten Quartals dieses Jahres 2,411 Millionen direkte Abonnenten. Im Vorjahreszeitraum waren es 2,535 Millionen. So habe das Unternehmen im Berichtszeitraum einen monatlichen ARPU von 23,92 Euro verzeichnet. Zusätzlich habe Premiere zum Ende des dritten Quartals 704 000 Wholesale Abonnenten gezählt.
 [ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

73 Kommentare im Forum

  1. AW: Nettoverschuldung bei Premiere steigt auf 307 Millionen Euro Hui,doch so rote Zahlen! Ein Pre-paid Abo würde ich mir derzeitig nicht zulegen! Eines ist damit klar,die derzeitige Situation mit knapp über 2Mio Kunden wird dauerhaft nicht zum Überleben reichen. Auch der Herr Murdoch muss die Zügel nun noch mehr straffen. Schnellstens alles übernehmen und neue Programme installieren! Was haben die ehem.Gesch.führer denn da abgezogen? Der "Besen Murdochs" hat noch ne Menge zu tun! Wahnsinn!
  2. AW: Nettoverschuldung bei Premiere steigt auf 307 Millionen Euro Was macht man denn jetzt bei Premiere? Das ist doch die Frage! Entweder Abopreise senken und hoffen, dass die Kunden in Scharen kommen oder das Programm verfeinern, spezialisieren und Qualität an den Kunden weiterreichen. Zu einem angemessenen Preis natürlich. Mich persönlich würde ja mal interessieren, wie viele Kunden eigentlich auf die Direkt-Filme zugreifen und extra nochmal 3 Euro löhnen ???
  3. AW: Nettoverschuldung bei Premiere steigt auf 307 Millionen Euro Die 307 Millionen Euro Nettoverschuldung sind doch Peanuts. Wenn erst einmal die 8 Millionen "Lau-Glotzer" ein reguläres Abo abgeschlossen haben, geht es in Windeseile für Premiere wieder in die Gewinnzone. Also Leute, kauft Aktien, denn die Gelegenheit ist günstig!
Alle Kommentare 73 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum