Norddeutsche arbeiten gemeinsam am Handy-TV

0
11
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Hamburg – Die norddeutschen Landesmedienanstalten und Mobilfunknetzbetreiber wollen gemeinsam die Voraussetzungen für Handy-TV schaffen und die Erprobung neuer Techniken vorantreiben.

Ziel der von allen Beteiligten unterzeichneten Absichtserklärung ist es, die Möglichkeiten dafür zu schaffen, dass bundesweite Fernsehprogramme und weitere audiovisuelle Angebote ab 2007 mit der neuen DVB-H-Übertragungstechnik im Regelbetrieb von Mobilfunkgeräten und kleinen mobilen Empfangsgeräten (Handhelds) empfangen werden können. Die Integration landesbezogener Angebote soll berücksichtigt werden. Es wird angestrebt, im zeitlichen Zusammenhang mit der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland zumindest im Bereich der WM-Städte mit Handy-TV in eine Erprobungsphase einzutreten. Unterzeichner der Absichtserklärung sind die norddeutschen Landesmedienanstalten Bremische Landesmedienanstalt (brema), Hamburgische Anstalt für neue Medien (HAM), Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommern (LRZ), Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM), Unabhängige Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien (ULR) Schleswig-Holstein und die Mobilfunknetzbetreiber E-Plus Mobilfunk, O2 Germany, T-Mobile Deutschland und Vodafone D2. Sie laden private und öffentlich-rechtliche Inhalteanbieter, technische Dienstleister, Endgeräteindustrie und die anderen deutschen Landesmedienanstalten ein, sich der Initiative anzuschließen.
 
Der Projektrat DVB-H Norddeutschland bereitet die ersten öffentlichen Frequenzausschreibungen vor. Derzeit wird an einer deutschlandweiten Frequenzplanung für DVB-H gearbeitet, um nach dem Projektstart im nächsten Jahr sukzessive weitere deutsche Ballungsräume für Handy-TV zu erschließen. Pilotprojekte sollen den Beteiligten die Möglichkeit geben, das technische Zusammenspiel von TV und Mobilfunk zu erproben und die Marktakzeptanz zu testen. Die norddeutschen Landesmedienanstalten werden technologieneutral auch Pilotprojekte im DMB-Standard ermöglichen und konstruktiv begleiten. [mg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert