Österreich: DVB-T soll interaktiv werden

0
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Wien – Ein Rückkanal für das digitale terrestrische Fernsehen in Österreich ist geplant und soll in „den nächsten Wochen und Monaten“ umgesetzt werden.

Dies bestätigte Michael Weber, Leiter der Bereiche Verkauf, Marketing und Unternehmenskommunikation der Österreichische Rundfunksender GmbH und Co KG (ORS) in einem Online-Chat auf der Seite der Tageszeitung „Der Standard“.

Ein anderer österreichischer User konnte Weber entlocken, dass Pay TV in Österreich auf DVB-T derzeit kein Thema sei. Dafür soll es aber Dolby Digital in Österreich über DVB-T geben. Doch bevor es soweit ist, muss das digitale Zeitalter für den terrestrischen Empfang in Österreich erst einmal beginnen. Dies wird am österreichischen Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, dann der Fall sein.
 
Dann werden mit ORF1, ORF2 und ATV zunächst drei Kanäle in der Alpenrepublik digital terrestrisch auf Sendung gehen – und das, laut Weber, in weit verbesserter Bild- und Tonqualität: „Keine Schattenbilder, nie wieder Rauschen, kein ‚grieseln‘ – das sind die Kennzeichen des neuen digitalen Antennenfernsehens. Damit sehen auch Sie hinkünftig Ihren ORF 2 in wunderbarer Qualität“, versprach der ORS-Sprecher im „Standard“-Chat.
 
Ab dem 26. Oktober werden 70 Prozent der österreichischen Haushalte – zum Start alle Landeshauptstädte und Umgebung mit dem digitalen Signalen versorgt sein. Vom 26.10. bis Anfang März 2007 (Westösterreich), Mai/Juni 2007 (Ostösterreich) gibt es einen Parallelbetrieb im analogen und digitalen Standard, der ungefähr Ende 2010 abgeschaltet wird.
 
Weitere Sender sollen nach ORF-Plänen auch bald dazukommen: Ende 2006 soll die Ausschreibung für zwei weitere Transponder beginnen, für die sich dann andere Kanäle aus Österreich und Deutschland bewerben können.
 
Das Besondere am österreichischen DVB-T-Projekt: Hier wird von Anfang an auf die digitale interaktive Dienste-Plattform MHP (Multimedia-Home-Plattform) gesetzt. Als Anreiz, auf die neue Empfangstechnik umzuschalten, wurden in Österreich 100 000 Gutscheine im Wert von 40 Euro verteilt, mit denen bestimmte MHP-fähige DVB-T-Boxen attraktiv gemacht werden sollen.
 
Für einkommensschwache Haushalte, die von der Gebührenpflicht befreit sind, gilt der Rabatt auf die Boxen bis Mitte nächsten Jahres für gebührenbefreite Haushalte. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert