ORF: „Budgets lassen unverschlüsselte Sat-Ausstrahlung nicht zu“

47
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Im Unterschied zu den Öffentlich-Rechtlichen in Deutschland, verschlüsselt der ORF seine Satellitenausstrahlung. Über die Verschlüsselung von TV-Inhalten beim ORF sprach DIGITAL FERNSEHEN mit Pius Strobl, Leiter Marketing und Kommunikation in der Generaldirektion des Österreichischen Rundfunks (ORF).

Auch beim Rechteeinkauf gibt es Unterschiede zu ARD und ZDF: „Tatsache ist, dass wir einen über Österreich hinaus gehenden Rechteerwerb weder finanzieren noch begründen könnten. Als Faustregel könnte man annehmen, dass der ökonomische Unterschied Kauf ‚Österreichrechte‘ zu ‚deutschsprachiger Raum‘ in etwa bei 1 : 10 liegt“, sagt Strobl.

DIGITAL FERNSEHEN: Herr Strobl, Sie senden komplett verschlüsselt. Warum?
 
Pius Strobl: Das stimmt so nicht. Wir senden terrestrisch unverschlüsselt, via Digitalsatellit müssen wir verschlüsseln, weil sich die DVB-S-Abstrahlung nicht auf Österreich begrenzen lässt. Denn der ORF ist als öffentlich-rechtlicher Programmanbieter zu allererst dem österreichischen Publikum verantwortlich, das den ORF über seine Beiträge ja auch finanziert.
 
Lizenzrechte für Österreich sind natürlich um vieles günstiger zu erwerben als Welt- oder Sprachraumrechte. Abgesehen davon, dass der ORF als kleiner regionaler Anbieter Rechte für den deutschsprachigen Raum für alle seine Programme gar nicht finanzieren könnte, wäre es auch wirtschaftlich gar nicht sinnvoll, da wir gesetzlich außerhalb von Österreich auch keine Geschäftstätigkeit entwickeln dürfen.
 
Daraus folgt: In ganz Österreich können die ORF-TV-Programme – wie selbstverständlich auch die Radioprogramme – frei und unverschlüsselt empfangen werden. Benötigt wird lediglich eine DVB-T-Antenne.
 
DF: Welche Vorteile bietet eine Sat-Verschlüsselung?
 
Strobl: Wir tun dies aus Gründen, die sich aus dem Rechte- und Lizenzgeschäft ergeben. Die Verschlüsselung wird von unseren Kundinnen und Kunden, die sich sehr gut auf die neuen Möglichkeiten des digitalen Satelliten-Empfangs eingestellt haben, auch sehr gut angenommen. Wir bieten dazu ein umfassendes Serviceangebot mit eigenem Call-Center, eigener Website und umfassender Information.
 
DF: Wie bewerten Sie, dass die deutschen Öffentlich-Rechtlichen ihre Programme unverschlüsselt ausstrahlen?
 
Strobl: Aus meiner Sicht spielt hier das unterschiedliche Refinanzierungspotenzial des deutschen und des österreichischen Marktes eine wesentliche Rolle. In Österreich gibt es 3,2 Millionen TV-Haushalte, in Deutschland mehr als 30 Millionen. Der ORF verfügt im Jahr über rund 500 Millionen Gebühreneinnahmen, die ARD beispielsweise über fast sieben Milliarden. Unsere Budgets lassen eine unverschlüsselte Satellitenausstrahlung einfach nicht zu.
 
Abgesehen davon, ist wohl in der Regel der Erwerb der „Deutschlandrechte“ ökonomisch gleichbedeutend mit dem Erwerb für den deutschsprachigen Raum, was sich auch wiederum aus den Ländergrößen ergibt.
 
DF: Sparen Sie durch die Sat-Verschlüsselung Ihrer Programme Geld ein? Wenn ja, wie viel? Wenn nein, warum verschlüsseln Sie?
 
Strobl: Das Wort „Ersparnis“ trifft den Kern nicht. Tatsache ist, dass wir, wie bereits erwähnt, einen über Österreich hinaus gehenden Rechteerwerb weder finanzieren noch begründen könnten. Als Faustregel könnte man annehmen, dass der ökonomische Unterschied Kauf „Österreichrechte“ zu „deutschsprachiger Raum“ in etwa bei 1 : 10 liegt.
 
DF: Ist es das Anliegen der Rechteanbieter, zum Beispiel von Fußball-Events, dass der ORF seine Programme verschlüsselt ausstrahlt?
 
Strobl: Wie bereits beschrieben, wäre es wirtschaftlich gar nicht sinnvoll, da wir gesetzlich außerhalb von Österreich auch keine Geschäftstätigkeit entwickeln dürfen. Selbstverständlich legt jeder Rechteinhaber zudem Wert darauf, dass seine Rechte nur in jenen Räumen zum Einsatz kommen, für die auch bezahlt wurde. Das ist im übrigen die Basis und Geschäftsgrundlage des „Rechtehandels“.
 
DF: Herr Strobl, vielen Dank für das Gespräch. [ar]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

47 Kommentare im Forum

  1. AW: ORF: "Budgets lassen unverschlüsselte Sat-Ausstrahlung nicht zu" Wenn der Unterschied im Rechteerwerb für Österreich bei 1:10 liegt, dann liegt er im Umkehrschluss für die deutschen Sendeanstalten bei 10:1, da lohnt sich nunmal keine Verschlüsselung! Gruß emtewe
  2. AW: ORF: "Budgets lassen unverschlüsselte Sat-Ausstrahlung nicht zu" Dumm nur das eine Verschlüsselung nichts an der Rundfunkgebührenpflicht ändern würde und sowieso nicht wirklich etwas mit einer dualen Landschaft zu tun hätte. Österreich, schweiz und co, alle rundfunkgebührenpflicht wie in deutschland. Egal ob fta oder ftv. Vieles lässt sich nicht durch Werbung tragen, also in Zukunft regionales, Kultur, Kontrastprogramme und Programme für Ältere Menschen nur noch im richtigen payTV? Tolle neue Zukunft wünschen sich einige. Erst wählt man so einen Mist wie CDU/FDP und dann fordert man auch noch weitere Einschnitte derjenigen außerhalb des "Mainstreams".
  3. AW: ORF: "Budgets lassen unverschlüsselte Sat-Ausstrahlung nicht zu" Hier zeigt sich mal wieder das das mit den Rechten Unsinn ist, das die Privaten sie bei einer Verschlüsselung billiger bekommen würden. Kaufen sie doch die Rechte für den kompletten Deutschen Sprachraum und nicht für ganz Europa, wie oft suggeriert wird. Würden die Privaten die Senderechte nicht für den gesamten deutschen Sprachraum erwerben, müssten sie Ihre Österreich und Schweizer Ableger einstellen.
Alle Kommentare 47 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum