ORF plant Netflix-Konkurrenten

1
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der ORF arbeitet am Aufbau einer eigenen kostenpflichtigen Video-on-Demand-Plattform für Österreich. Laut ORF-Chef Alexander Wrabetz wolle man nicht warten, bevor Netflix den Markt an sich reist. In Deutschland war ein ähnliches Projekt von ARD und ZDF erst kürzlich gescheitert.

Nachdem ARD und ZDF mit ihrem Vorstoß gescheitert sind, mit „Germany’s Gold“ ein eigenes Video-on-Demand-Angebot aufzubauen, gibt es nun offenbar ähnliche Pläne beim österreichischen ORF. Wie das „Handelsblatt“ in seiner Dienstagsausgabe berichtet, will man beim öffentlich-rechtlichen Rundfunkanbieter dabei schnellstmöglich Nägel mit Köpfen machen. „Wir wollen nicht warten, bis Netflix den österreichischen Markt aufrollt“, so ORF-Chef Alexander Wrabetz gegenüber der Zeitung.

Bereits bis zum Ende dieses Jahres solle die Entscheidung darüber stehen, wie genau das Portal aussehen soll. Grob soll die Finanzierung dabei über Werbung, Abo- und Abrufgebühren erfolgen. Immerhin hätte das Rundfunkhaus dann die Möglichkeit, sein umfangreiches Archivmaterial gewinnbringend zu vermarkten. Hohe Kosten würden auf der anderen Seite jedoch durch Rechte, Technik und Software entstehen. Um das Angebot an Inhalten zu verbreitern, ist dabei offenbar auch angedacht, private Medienunternehmen mit ins Boot zu holen. Mit unüberwindbare juristischen Hürden, wie sie etwa „Germany’s Gold“ zum Verhängnis wurden, rechnet Wrabetz nicht.
 
Auch in Deutschland soll sich in Punkto Video-on-Demand-Plattform noch etwas tun. Zwar sind die Öffentlich-Rechtlichen vorerst aus dem Rennen, doch arbeitet der Pay-TV-Anbieter Sky Gerüchten zu Folge bereits mit Hochdruck an einer eigenen VoD-Plattform, über die eigene Film- und Serienrechte erneut vermarktet werden könnten. Auch hier scheint der Hauptantrieb die Angst vor einem möglichen Markteinstieg des US-Unternehmens Netflix zu sein. Wie der ORF möchte auch Sky den Amerikanern offenbar zuvor kommen. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

1 Kommentare im Forum

  1. AW: ORF plant Netflix-Konkurrenten Als Österreicher muss ich für den ORF eine Zwangsgebühr abgeben, nun will man eine kostenpflichtige VOD Plattform aufbauen um sein grosses Archivmaterial gewinnbringend zu vermarkten? Sorry gehts noch für was zahle ich den Gebühren? Da wird wohl ATV und Puls 4 was dagegen haben und die Angelegenheit prüfen lassen.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum