Prime und Joyn von ZAK als Rundfunk-Plattformen klassifiziert

3
117
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Nun ist es amtlich: Die ZAK Streamingdienste Joyn und Prime Video als rundfunkrechtliche Plattformen klassifiziert.

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) hat die Streaming-Angebote Joyn und Prime Video als Plattformen nach dem Rundfunkstaatsvertrag eingeordnet. Beide Unternehmen haben ihre Angebote bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) angezeigt.

Nach Auffassung der ZAK entscheidet die Joyn GmbH über die Auswahl der Inhalte und macht sie den Nutzern als Gesamtangebot Joyn frei zugänglich. Daher handelt es sich bei Joyn um eine Plattform im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags.

Joyn verfüge als Markteinsteiger derzeit noch über keine marktbeherrschende Stellung, so die ZAK in ihrer Argumentation weiter. Damit wird Joyn als sogenannte privilegierte Plattform kategorisiert. Die ZAK behält sich jedoch vor, das Angebot und die Regulierungssituation bei veränderter Markt- und Rechtslage erneut zu überprüfen.

Bei dem Angebot Prime Video handelt es sich im Gegensatz zu Joyn um einen reinen Subscription-Video-on-Demand (SVOD)-Katalog. Dennoch wurde auch die Amazon Instant Video Germany GmbH, mit Sitz in München, als rundfunkrechtliche Plattformen klassifiziert.

Quelle: die medienanstalten[bey]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. Das klingt fast nach dem selben Schwachsinn, mit denen sie Twitch-Streamer in Deutschland zwingen wollen, eine Rundfunklizenz zu erwerben (wenigstens die Twitch-Partner).
  2. Nö. Plattformen sind keine Rundfunksender und benötigen daher keine Lizenz. Der Betrieb einer Plattform muss lediglich angezeigt werden, kann aber bei entsprechender Relevanz der Plattform rundfunkrechtliche Verpflichtungen mit sich führen. §52 ff. https://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/user_upload/Rechtsgrundlagen/Gesetze_Staatsvertraege/Rundfunkstaatsvertrag_RStV.pdf Die Sender auf der Plattform (egal ob die Plattform nun Joyn oder Twitch ist) brauchen dagegen unter Umständen eine Rundfunklizenz.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum