ProSiebenSat.1 fordert Bekenntnis der Medienpolitik zu DVB-T

24
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

DVB-T ist der einzige TV-Verbreitungsweg, auf dem die Politik über die Staatskanzleien der Länder und mit Umwegen über die Landesmedienanstalten noch Einfluss haben. Jedoch fühlen sich die Programmanbieter von der Politik allein gelassen. ProSiebenSat.1 fordert nach dem eigenen Bekenntnis zu DVB-T das Gleiche von der Medienpolitik.

Mit der Digitalen Dividende 1 musste der Rundfunk Frequenzen an den Mobilfunk abgeben. Der Bund kassierte durch die Versteigerung des Spektrums satte 4,4 Milliarden Euro. Mit der drohenden Digitalen Dividende 2, dieses Mal geht es um Frequenzen im 700-MHz-Band, die derzeit der Rundfunk nutzt, könnte der Bund noch einmal Kasse machen. Zudem gibt es keine Einigung über ein Startszenario für die Einführung von DVB-T2. Die Politik ist gefordert, meinen die Rundfunksender.

ProSiebenSat.1 setzt auch in Zukunft auf DVB-T und fordert nun von der Medienpolitik ein klares Bekenntnis. Es geht um die Weiterentwicklung der digitalen Terrestrik im Allgemeinen und ganz speziell um den Erhalt der Frequenzen, die mit der Digitalen Dividende 2 auf dem Spiel stehen. „Konkret erwarten wir eine klare Unterstützung seitens der Politik, die Frequenzthematik auf der kommenden Weltfunkkonferenz 2015 im Sinne des Rundfunks zu lösen“, erklärt Klaus Steffens, Leiter Technik Distribution bei der ProSiebenSat.1 Media AG. Aus seiner Sicht müssen die Frequenzen der Digitalen Dividende 2 weiterhin durch den Rundfunk genutzt werden können, damit die Programmanbieter die notwendige Investitionssicherheit erhalten. Für Steffens ist das die Grundlage für die zukünftige Ausrichtung der digitalen Terrestrik.

Im DIGITAL INSIDER derWocheliefertIhnen unsergleichnamigerBranchen-Fachdienst immeramMontagexklusiveHintergründe aus derMedienbranche. WeitereInformationenzum Themafinden Sie in dergedruckten Ausgabe des DIGITAL INSIDER,den Sieunter diesem Link abonnieren können.DIGITAL INSIDER der Woche – Archiv
[mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

24 Kommentare im Forum

  1. AW: ProSiebenSat.1 fordert Bekenntnis der Medienpolitik zu DVB-T Es sollte wie bei DAB eine bundesweite Grundausstattung aus ö-r UND Privaten geben die dann je nach Region etwas unterschiedlich sein können!
  2. AW: ProSiebenSat.1 fordert Bekenntnis der Medienpolitik zu DVB-T Und wer zahlt die Kosten für die Privaten? Du?
  3. AW: ProSiebenSat.1 fordert Bekenntnis der Medienpolitik zu DVB-T Für die Akzeptanz von DVB-T wäre es sicherlich mehr als vorteilhaft, wenn in allen Regionen die großen privaten Sendergruppen mit dabei wären (RTL hat sich ja schon selber verabschiedet und seinen Ausstieg angekündigt). Leider muss sich das Engagement für die privaten Sender aber auch wirtschaftlich rechnen. Und hier muss man leider konstanieren, dass die Verbreitung mit DVB-T (verglichen mit den anderen Übertragungswegen) unwirtschaftlich ist. Nicht umsonst waren und sind die beiden großen Sendergruppen nur in Ballungsräumen über DVB-T zu empfangen, wo mit relativ geringem Aufwand eine hohe Zuschauerzahl zu erreichen ist. Die Kostenbeteilung des Zuschauers wäre nur über eine Verschlüsselung der Programme möglich. Genau das will die Politik aber für D nicht haben. Außerdem hat ja der Feldversuch Viseo+ gezeigt, dass verschlüsseltes Free-TV über DVB-T in D keine Chance hat.
Alle Kommentare 24 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum