Quotenstärkste Serien: Was schauen die Nachbarländer?

0
36
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Hierzulande ist der „Tatort“ die beliebteste TV-Produktion. Aber auch in den Nachbarländern stehen Krimiserien in der Publikumsgunst oben. In Österreich sind es etwas überraschend „Die Rosenheim Cops“.

Anzeige

In Deutschland ist der sonntägliche „Tatort“ die unumstrittene Nummer eins beim Fernsehpublikum. 8,91 Millionen Zuschauer wurden im Schnitt im vergangenen Jahr pro Erstausstrahlung bei 35 Filmen gemessen – der tiefste Stand nach sechs Jahren zwar, aber immer noch absolute Spitze im Vergleich mit anderen Fiction-Produktionen im deutschen Fernsehen. Etwa jeder Neunte von rund 80 Millionen Menschen hierzulande. Doch welche Produktionen spielen in den Nachbarländern die führende Rolle – von Sport und Nachrichten einmal abgesehen?

Auch in Österreich mit seinen rund 8,8 Millionen Einwohnern hielt sich eine in Deutschland gedrehte Serie nach Marktanteilen gemessen 2017 auf Platz eins: „Die Rosenheim-Cops“ (ausgestrahlt im ORF 2) brachten es mit ihren 33 Episoden auf einen Marktanteil von durchschnittlich 29,4 Prozent. Das macht etwa 740.000 Zuschauer pro Folge, wie das französische Forschungsinstitut Médiamétrie ausweist – die Daten wurden jetzt veröffentlicht von den einmal jährlich erscheinenden „TV Key Facts“ der RTL-Gruppe und des zum Konzern gehörenden Werbezeitvermarkters AdConnect.

In der deutschsprachigen Schweiz (etwa 8,4 Millionen Einwohner) brachten die sechs Ausstrahlungen der Serie „Der Bestatter“ durchschnittlich etwas mehr als eine Million Zuschauer. Im französischsprachigen Landesteil kam die sechsteilige Thrillerreihe „Quartier des Banques“ auf 270.000 Zuschauer pro Ausgabe. In der italienischen Schweiz hatte die fünfteilige Abenteuerserie „Il Guardiacaccia“ 40.000 pro Folge. Alle sind jeweils die Nummer eins in ihren Sendegebieten.

In Frankreich schaffte es die Krimireihe „Capitaine Marleau“ auf Rang eins. Die sechs Teile kamen auf etwa 5,86 Millionen Zuschauer pro Episode und erzielten angesichts der rund 70 Millionen Franzosen einen Wert, der sich durchaus mit dem „Tatort“ messen kann. In den Niederlanden war das „Geheime Dagboek van Hendrik Groen“ der Hit: Beachtliche 1,85 Millionen Niederländer von insgesamt gut 17 Millionen waren bei jeder der zehn Folgen der Dramaserie dabei.

74 Folgen der täglichen Serie „M jak milość“ standen beim polnischen Sender TVP2 auf dem Programm. Starke 8,55 Millionen Menschen (von 40 Millionen Polen insgesamt) fieberten in der Seifenoper mit – Marktanteil: 16,1 Prozent. In Dänemark entpuppte sich die populäre Serie „Badehotellet“, die in einem Strandort zwischen den Weltkriegen spielt, als Renner. Rund 1,55 Millionen Zuschauer sahen jede der sieben Folgen, ein sehr hoher Marktanteil von 27,8 Prozent angesichts der Bevölkerung von etwa 5,75 Millionen.

In Tschechien war die zwölfteilige Comedy „Cetníci z Luhacovic“ auf Platz eins: Rund 1,6 Millionen von knapp 10,6 Millionen Tschechen interessierten sich insgesamt für die Serie.

Ganz stark in Belgien: die zehnteilige Krimiserie „Beau Séjour“ mit einem außergewöhnlichen Marktanteil von 48,9 Prozent pro Folge allein im flämischen Teil des Landes – etwa 970.000 von gut 11,3 Millionen Belgiern insgesamt schauten durchschnittlich pro Folge zu. [dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum