Red Bull will Premiere Flügel verleihen

0
12
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

München – Laut „Focus“ interessiert sich der Energy-Drink-Hersteller Red Bull für den Abo-Sender. Derzeit soll es Gespräche zwischen den Spitzen beider Unternehmen geben.

Spekuliert wird, dass Red Bull vor allem die gemeinsamen Kontaktpunkte im Sportbereich ausbauen möchte. Der österreichische Getränkekonzern unterhält zwei Formel-1-Rennställe und besitzt den österreichischen Bundesliga-Spitzenclub Austria Salzburg. In beiden Bereichen hält Premiere derzeit noch die exklusiven Live-Übertragungsrechte.

Derzeit scheint beim Münchener Pay-TV-Sender hinter den Kulissen einiges in Bewegung zu sein. Nach dem Verlust der Bundesliga-Rechte Ende letzten Jahres ist die Premiere-Aktie fast um die Hälfte gefallen. Damit gilt das Unternehmen seit längerer Zeit als Übernahmekandidat. Kofler versucht dieser Gefahr gerade entgegenzusteuern, indem er das Unternehmen vor Grund auf umstrukturiert (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

Auch wird nach DF-Informationen im Dezember mit „Premiere Flex“ ein Prepaid-Angebot starten, womit Kunden ohne Vertragsbindung Premiere-Inhalte beziehen können. Ziel dieser Aktion ist es, mehr Kunden zu gewinnen, indem die Hemmschwelle zum Bezahlfernsehen abgebaut wird.
 
Doch selbst derartige Aktionen scheinen keine Ruhe in das Unternehmen zu bringen. Wie letzte Woche bekannt wurde, haben zunächst zwei Vorstandsmitglieder einen Teil ihres Aktienpakets im Wert vom 800 000 Euro verkauft, kurz darauf verblüffte die Nachricht, dass sich einige große Banken von Premiere zurückgezogen haben. [lf]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert