Setanta sucht verzweifelt nach Geldgebern

0
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Dublin, Irland – BSkyB ist nicht bereit, für Setantas TV-Rechte an 46 Premier-League-Spielen für die kommende Fußball-Saison 50 Millionen Pfund (58 Millionen Euro) zu zahlen.

Der hoch verschuldete Pay-TV-Betreiber Setanta schlug BSkyB vor, diese Spiele über ihr Angebot Sky Sports als Zusatzoption anzubieten. Die dadurch erhoffte Finanzspritze bleibt nun aus, berichtet das Branchenportal „Advanced Television“.
 
Nach dieser enttäuschenden Nachricht nahmen die beiden Setanta-Gründer Leonard Ryan and Michael O’Rourke umgehend Notverhandlungen mit Geldgebern auf, um die weitere Finanzierung der Pay-TV-Plattform sicherzustellen. Presseberichten zufolge muss die Setanta möglicherweise bereits in dieser Woche Zahlungsunfähigkeit anmelden, sollten sich die Investoren des Unternehmens nicht von einer zusätzlichen Kapitalspritze überzeugen lassen (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

Aus Medienkreisen ist unterdessen zu erfahren, dass auch der US-amerikanische Sportsender ESPN daran interessiert sei, Setanta entweder zu kaufen oder für deren TV-Rechte an der Premier League zu bieten.
 
Auch BSkyB-Chef Jeremy Darroch meldete sich inzwischen zu Wort und sagte, mit Setanta in Kontakt zu stehen und an einer Lösung für deren Probleme mitzuarbeiten. Auf Grundlage des gegenwärtigen britischen Rundfunk-Abkommens, das noch eine weitere Saison ihre Gültigkeit behalten wird, hat BSkyB die Zuteilung für vier Rechtepakete für die Übertragung der Premier-League-Spiele für die kommende Saison erhalten – insgesamt 92 Partien.
 
Setanta könnte nun als Großhändler auftreten und die eigenen Rechte an den erworbenen Premier-League-Spielen gewinnbringend einsetzen, beispielsweise dadurch, einzelne Fußball-Übertragungen an Rivalen weiterzuverkaufen, die diese Spiele dann über ihre eigenen Kanäle ausstrahlen könnten. Ein ähnlicher Deal besteht bereits mit Virgin Media, die Setanta-Sender in ihren eigenen Programm-Paketen anbieten.
 
Setanta zeigt neben Fußball auch Cricket, Golf und Rugby und verfügt über 1,2 Millionen Abonnenten. Allerdings deckt diese Zahl – Analysten zufolge – lediglich 60 Prozent der eigentlich benötigten Kundenzahl ab. Aufgrund dessen fährt die Pay-TV-Plattform jährlich bis zu 100 Millionen Pfund an Verlusten ein. [cg]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Setanta sucht verzweifelt nach Geldgebern Tja, ein schönes Beispiel für alle Neu Pay TV Plattformen in unserem Lande. Ihr wollt hier was eigenes aifbauen, was nicht mal auf der Insel überlebt, als Konkurenz zu Sky?! Das ich nicht lache...... Also schön durchlesen und dann mal nachdenken was man besseres mit dem verbrennenden Geld tun könnte....
  2. AW: Setanta sucht verzweifelt nach Geldgebern Wenn ich das lese, heißt das dass Sky nur noch dies Jahr diese Beschränkung auf 4 Pakete PL hat? Weil ab 2010 haben sie nämlich schon 5 der 6 Pakete und scheinbar könnten sie wenn sie wollen auch das 6. abgreifen.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum