Sky operativ erstmals deutlich in den schwarzen Zahlen

87
13
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Beim operativen Ergebnis konnte Sky im dritten Quartal erstmals deutlich die schwarzen Zahlen erreichen. Mit einem EBIDTA von 29,2 Millionen Euro im dritten Quartal konnte der Pay-TV-Anbieter das positive Ergebnis des Vorjahreszeitraums noch deutlich übertreffen.

Nachdem der Konzern bereits ersten Halbjahr 2013 weiter wachsen konnte, legte Sky nun auch im dritten Quartal noch einmal kräftig zu und kämpft sich damit weiter aus den roten Zahlen. Wie aus den am Dienstagmorgen veröffentlichten Zahlen für das dritte Quartal hervorgeht, konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 19 Prozent steigern. 392,7 Millionen Euro konnte der Konzern zwischen Juli und September verbuchen, im Vorjahreszeitraum lag der Wert noch bei 331,3 Millionen Euro. Als Hauptwachstumstreiber wies der Konzern dabei die Einnahmen aus Abonnements aus, die 356,8 Millionen Euro ausmachten. Die Gesamtkosten ohne Abschreibungen beliefen sich auf 363,5 Millionen Euro und beinhalten dabei bereits die zusätzlichen Kosten, die durch den Kauf der teuren Bundesliga-Rechte zustande kamen.

Unterm Strich stand dabei ein operativer Gewinn: Mit einem Plus von 29,2 Millionen Euro kletterte der EBITDA um 57Prozent nach oben. Im dritten Quartal 2012 konnte Sky noch 18,6Millionen Euro an dieser Stelle verbuchen. Das Ziel von einem positivenEBITDA für das Gesamtjahr 2013 behält der Konzern damit weiter im Blick:“Trotz der derzeitigen wechselhaften Wirtschaftskonjunktur sind wir aufdem besten Weg, das erste positive EBITDA auf Jahresbasis in derGeschichte von Sky zu erreichen“, zog Sky-Chef Brian Sullivan Bilanz.
 
Nach neun Monaten liegt das EBITDA derzeit bei einem Plus von 71,8Millionen Euro. Im Jahresvergleich legte er Wert damit um 70,7 MillionenEuro zu. Als Ursache sieht der Konzern dabei das Umsatzzuwachs von 16Prozent im Jahresvergleich auf 1.132 Milliarden Euro bei einergleichzeitig moderaten Erhöhung der Kosten ohne Abschreibungen inklusiveder Mehrkosten für die erweiterten Bundesligarechte um lediglich 9Prozent auf 1.060 Milliarden Euro, wie es in dem Bericht hieß.
 
Das Ergebnis nach Steuern belief sich auf ein Minus von 14,2 Millionen Euro. Damit schrumpfte der Verlust im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (-16,5 Millionen Euro) zwar weiter zusammen, im zweiten Quartal 2012 war das Minus allerdings schon einmal auf 0,9 Millionen Euro zusammengeschmolzen.
 
Hinsichtlich der Kundenzahlen hat Sky nun erstmals die Hürde von 3,5 Millionen zahlenden Kunden genommen. Inklusive der 76 000 neuen Kunden, die das Unternehmen zwischen Juli und September für sich gewinnen konnte, zählt Sky derzeit 3,529 Millionen Abonnenten. Die Zwölf-Monats-Kündigungsquote wurde mit 11,8 Prozent ausgewiesen, die annualisierten Quartals-Kündigungsquote mit 12,5 Prozent. Dank der ehemaligen Liga total IPTV- und Mobilkunden der Deutschen Telekom stieg die Zahl der Wholesale-Abonnenten um 155 800 auf 280 000 Kunden. Nachdem Sky sich sämtliche Live-Rechte an der Bundesliga gesichert hat, werden die Telekom-Kunden dank eines Vertrags aktuell mit dem Sky-Signal versorgt. Ab der kommenden Saison müssen Bundesliga-Interessenten dann ein separates Abo bei Sky abschließen.
 
Großer Beliebtheit erfreuen sich dabei nach wie vor diePremium-HD-Angebote von Sky. Insgesamt 54 600 weitere Sky-Kundenentschieden sich zwischen Juli und September für High Definition. DamitStieg die Zahl der HD-Kunden auf insgesamt 1,751 Millionen an. Mit 49,6Prozent sieht damit knapp jeder zweite Sky-Kunde sein Programm inhochauflösender Bildqualität. Inklusive derjenigen, die aktuell einkostenfreies HD-Werbeangebote nutzen, zählt Sky 1,869 MillionenHD-Kunden.
 
Angesichts der aktuellen Zahlen blickt derPay-TV-Anbieter optimistisch in die Zukunft. „Das herausragendeEntertainmentangebot von Sky ist jetzt für so viele Kunden wie nie zuvorverfügbar und bildet damit eine ausgezeichnete Grundlage für weiteresWachstum“, so Konzernchef Sullivan. Wachsen will der Konzern dabeisicherlich vor allem auch mit seinem umfangreichen Bundesliga-Angebot,denn immerhin hat Sky viel Geld für die sämtlichen Live-Rechte auf denTisch gelegt. Doch auch in Sachen HDTV soll es weitergehen. Nachdem inden letzten Monaten unter anderem der Universal Channel HD, Sport1 US HDoder Eurosport 2 HD zum Angebot hinzukamen, steht mit ProSieben Fun HDim Januar schon der nächste Sender bereit. Die Weichen für den nächstenSchritt in Richtung dauerhaft schwarzer Zahlen sind auf jeden Fall gestellt.
 
Zur Homepage von Sky[fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

87 Kommentare im Forum

  1. AW: Sky operativ erstmals deutlich in den schwarzen Zahlen Schön, jetzt wer SKY mal gut aufgestellt wenn man das FILM Paket verbessert und aufpeppt(alle SKY eigenen Sender in HD oder gar der ein oder andere neue Film Sender), das nötige kleingeld müsste doch nun vorhanden sein um auch endlich einmal bei TURNER die restlichen 3 Sender in HD zu holen (Boomerang, Cartoon Network & TNT Film).
  2. AW: Sky operativ erstmals deutlich in den schwarzen Zahlen Das haben sie wohl eher geahnt. Desshalb der restriktive Umgang mit den "Rabatt-Abo-Kündigern" in 09 und 10/13. Jetzt tritt ein, was schon viele vorher geahnt haben. Sky fühlt sich in seiner Programm und Preispolitik voll bestätigt. Werbung rauf, Filmangebot beschneiden, Rabatt-Abos rausdrängen. Der Kunde macht es mit, viele. Außer ich.
  3. AW: Sky operativ erstmals deutlich in den schwarzen Zahlen Welcher restriktive Umgang mit Rabatt-Abos? Die haben doch fast alles zum alten Preis verlängert. Nur sky GO ist halt rausgeflogen.
Alle Kommentare 87 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum