Sony: Chefetage verzichtet nach Rekordverlusten auf Boni

2
10
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der Verlust war zwar nicht ganz so hoch wie befürchtet, dennoch musste der japanische Unterhaltungskonzern Sony ein Rekordminus von 456,7 Milliarden Yen (aktuell 4,7 Milliarden Euro) verschmerzen. Angesichts dieser Bilanz kündigten einige Spitzenmanager an, auf ihre Boni zu verzichten.

Nach dem Rekordverlust bei Sony verzichten insgesamt sieben Spitzenmanager um Konzernchef Kazuo Hirai auf Bonuszahlungen. Der Konzern kündigte den Schritt am Dienstag in einem Brief an die Aktionäre an, wie unter anderem die „Financial Times“ und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichteten. Um wie viel Geld es dabei geht, teilte das Unternehmen nicht mit. Auch der langjährige Sony-Chef Howard Stringer werde seinen Bonus zurückgeben, hieß es.

Sony hatte im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr seinen bisher höchsten Verlust von 456,7 Milliarden Yen (aktuell 4,7 Mrd Euro) eingefahren und streicht weltweit rund 10 000 Stellen. Dem einstigen Taktgeber der Elektronik-Branche machen eine Flaute im Geschäft mit TV-Geräten, der starke Yen sowie neue Rivalen wie Apple zu schaffen. Hirai will aber noch in diesem Jahr eine Besserung einleiten. Bis 2013 wolle der Konzern sogar ein Plus von 30 Milliarden Yen erwirtschaften. [dpa/fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Sony: Chefetage verzichtet nach Rekordverlusten auf Boni is ja nett von denen neben ihren Millionen nicht auch ein paar extra Millionen an Boni aus dem Laden zu nehmen. Wird die 10.000 entlassenen sicher freuen.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum