Streit um Videos vom Amateurfußball: BFV gewinnt vor Gericht

1
64
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Neben der Bundesliga wollen viele Fußball-Fans auch Bilder von den Amateuren sehen. Doch um die Rechte streiten sich in Bayern Zeitungsverlage und der Fußball-Verband (BFV).

Anzeige

Im Streit um die Videoberichterstattung vom Amateurfußball hat der Bayerische Fußball-Verband (BFV) einen Erfolg erzielt. Wie eine Sprecherin des Landgerichts München I am Freitag erklärte, wurde am Donnerstag eine Klage mehrerer Zeitungsverlage abgewiesen. Damit bestätigten die Richter im Hauptsacheverfahren die Rechtsposition des BFV.

Die Zeitungen, die auch mit Bewegtbildern von Spielen der Amateurligen berichten wollen, wehren sich gegen die Akkreditierungsbestimmungen. Demnach werden Kamerateams nur zugelassen, wenn sie Lizenzgebühren an den BFV zahlen oder ihr Material kostenlos der Verbandsplattform bfv.tv zur Verfügung stellen. Die Gebühren betragen zwischen 250 Euro (Landesliga) und 1000 Euro (Regionalliga) pro Spiel.
 
„Wir handeln entgegen anderslautender Behauptungen nur im Auftrag und Interesse unserer Vereine“, versicherte BFV-Präsident Rainer Koch. „Nicht nur die drei Bundesligen, sondern auch der Amateur-Spitzenfußball hat einen Wert und der steht den Vereinen zu. Mögliche Gelder schüttet der BFV gemäß seinen Regularien zu 90 Prozent wieder an die Clubs aus.“
 
Der Rechtsanwalt der Verlage, Johannes Weberling, kündigte an, in Berufung zu gehen. „Ich denke, dass vor dem Oberlandesgericht neue Argumente eine Rolle spielen werden“, sagte der Chefredakteur der „Mittelbayerischen Zeitung“, Manfred Sauerer.
 
Die Verlage werfen dem BFV vor, seine Monopolstellung auszunutzen und die Gemeinnützigkeit zu missachten. Neben dem kartellrechtlichen Verfahren wird der Fall auch urheberrechtlich überprüft. Das Landgericht München I hatte schon im Juni 2015 eine einstweilige Verfügung gegen den Verband aufgehoben. [dpa/fs]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. Die bekommen die Hals nie voll ....... WENN überhaupt, dann ein Geld an die spielenden Vereine .... den die tun was für ihr Geld ! Scheiss Verbände ...... Bambini-Spielmodel: 2x 3:3 ohne Torwart (eine "Advanced" und eine "Mitläufer" - heißt nicht so, sieht aber so aus - Mannschaft ... 3 gute gegen die 3 guten der anderen Mannschaft und der Rest auf Platz 2, so könnte man das auch sagen.... F-Jugend (Beschluss der letzten Sitzung der Herren ..): ab kommender Saison ohne Schiedsrichter .. mal abgesehen das der uns noch altbekannte 16er jetzt von links bis rechts durch geht (sogar E-Jungend glaube ich noch .... schön wenn die mal später weiter hoch kommen und immer und immer wieder neue/andere Regeln zählen). Pflicht an Teilnahme von Verbands-Trainer-Sitzungen .... man, da schläft man ein und bekommt Material rein gedrescht in 2 Std. was da einer auch in 5 Minuten erzählen könnte ... der Rest ist nur ihr Eigenlob und das zeigen ihrer goldenen Ansteck-Nadel für 20 Jahre anderen auf den Geist gehen. Schlimm ....... wirklich schlimm.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum