Studie: Starkes Wachstum für Fernsehmarkt in Amerika erwartet

1
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Mehr als 16 Millionen Haushalte auf beiden amerikanischen Kontinenten sind im vergangenen Jahr vom analogen zum digitalen Fernsehen umgestiegen, hat eine Studienauswertung von Informa vom Dienstag ergeben.

Anzeige

Zudem haben sich mehr als sieben Millionen neue Haushalte für Pay-TV-Angebote entschieden. Vor allem die Satellitenangebote erfreuten sich großer Beliebtheit. Die USA sei der Studie zufolge die treibende Kraft bei der Digitalisierung. Demnach liegen von insgesamt 101 Millionen Haushalten mit digitalem Fernsehanschluss auf beiden amerikanischen Kontinenten 73 Prozent in den USA. Bei dem derzeitigen Wachstum der anderen Regionen soll dieser prozentuale Anteil bis 2016 auf 54 Prozent zurückgehen.

Den größten Wachstum werde es nach Ansicht der Forsch in Lateinamerika geben. Lateinamerikanische Wirtschaftsländer forschen an Übertragungswegen über lange Distanzen und stelle sich somit für den Wettbewerb auf. Insbesondere Brasilien und Mexico erwarten sich ein starkes Wachstum von sich entwickelnden Märkten wie Chile und Venezuela. Diese Verbesserungen beeinflussen auch den regionalen TV-Markt der Länder nachhaltig und zeige bereits 2010 das Wachstumspotiential.
 
Waren es zwischen 2005 und 2009 jährlich durchschnittlich jährlich noch 3,4 Millionen neue Abonnenten beim Pay-TV, verdoppelt sich die Anzahl 2010 auf 6,8 Millionen Neukunden. Beim Wechsel vom Analog-Anschluss zum digitalen Empfang waren es sogar 9,4 Millionen Wechsler. Hier lag der Durchschnitt die Jahre zuvor bei 2,9 Millionen Umsteigern.
 
Angesichts dieses Wachstums gehe Informa Telecoms & Media von 73,2 Millionen Pay-TV-Abonennten bis Ende 2016 aus. Das wäre ein Zuwachs von mehr als zwei Drittel. 2010 waren es noch 43,5 Millionen Haushalte.
 
Dabei werde die Verbreitung auch in Zukunft über Kabel und Satellit erfolgen. IPTV hätte in Lateinamerika nur wenige Chancen, auch wenn einige Firmen Großprojekte angelegt haben. Netze und Hardware seien derzeit noch nicht in der Lage den Service flächendeckend anzubieten. Zudem gebe es derzeit keine staatlichen Förderungen für die Verbreitung über das globale Netzwerk.
 [mho]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Studie: Starkes Wachstum für Fernsehmarkt in Amerika erwartet Ausserdem, wenn die Leute ihre Häuser verlieren, rausgeschmissen werden, und in kleinere Wohnungen oder Wohnwagen umziehen müssen, dann brauchen sie auch kleinere Fernseher, das dürfte den Markt, gerade in den USA, auch beleben...
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum